Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Meina Schellander: Visionäre Skulpturszenen
“Alles was mir in den Weg kommt, wird in mir zum Bild dessen, worüber ich noch denke“.

Begegnung im Atelier.
Wiesengasse, unweit der Schubertkirche im Lichtenthal, Wien.
Ein in die Bauflucht hineinragendes altes zweigeschossiges Haus macht sich deutlich bemerkbar.
Im zurückliegenden Hofeingang steht ein grosses Blechtor halb offen. Beim Eintritt bemerken wir, dass vom Boden bis zur Decke sich die Projektteile stapeln und kaum einen Schritt in gerader Richtung möglich machen. Diese Dichte strahlt auch aus den Oberflächen der Materialien und aus dem uns begrüssenden Gesicht Meinas. So begegneten wir uns nach vielen Jahren wieder.

Bewegtheit.
Es war sofort eine geradezu leidenschaftlich-bewegte Präsenz da, als sei die Begegnung gestern gewesen. Du hast gerade gesagt, dass Du die Dienerin Deiner Projekte bist, denn das Projekt leitet Dich. Dabei bist Du das Mädchen für alles. Meina lacht bestätigend: ich bin die Untergeordnete. Mamchmal glaube ich: Jetzt komm ich in eine andere Kategorie, sehe etwas, nähere mich - und wieder nichts.
Existenz. Ausstellen ist nicht lohnend. Es kommen ein paar Leute, das ist erst einmal erfreulich, stellen sich dann mit dem Glas Wein in der Hand und dem Rücken zur Schauwand, Meina lacht dabei, sagt: das ist eh die einzige Möglichkeit.. denn mitnehmen können sie diese Objekt ja nicht. Das Ganze ist entweder zu teuer oder unverständlich. Marga: Es gibt gleich uns aber viele, die sich das nicht leisten können, obwohl sie Deine Arbeit hochschätzen. Dann gibt es noch die Börsianer, die eine Möglichkeit sehen auf lange Sicht Vermögen anzulegen. Es gibt gottseidank noch welche, die das wagen. Ich lebe vom Interesse und der Anerkennung durch Kauf aus dem Bereich Öffentliche Hand. Das ist allerdings ein bescheidener Erfolg. Allerdings dreissig Jahre schon.

Realisierung.
Ich finanziere mein aktuelles Projekt jeweils aus dem Ergebnis des vorigen. Aber das heisst nicht, dass ich mir dabei etwas für mich selbst zurücklegen könnte oder meine übrigen Objekte und Arbeiten irgendwo ordentlich lagern könnte. Das alles habe ich nicht. Es kommt vielleicht noch. Weiss mans…. Es gibt ja einen Hoffnungsrest. Erneuertes zustimmendes Lachen.
Vision. Meine grösste Sorge: ich befürchte, dass wir uns dem Totalitären im nächste Jahrtausend - Jahrhundert wieder nähern - eine Wende also zum Abstieg des Demokratischen - in ein Grauen, eher zu Düsterem. Es heisst zwar, es wird alles besser. Ich glaub das nicht. Es wird wohl eine Zeitlang so weiter gehen, es wird weiter gekuscht, angepasst, arrangiert, statt deutlich zu machen und offensiv ästhetisch aufzutreten.

Auftrag.
Ich habe gerade zu diesem aktuellen Projekt eine Diskussion in Planung, in der aus verschiedenen Bereichen Leute Stellung beziehen sollen. Auch da muss ich danach trachten, dass die Kosten von öffentlicher Stelle oder Sponsoren getragen werden.
Die sogenannten Roten und Schwarzen müssten das eigentlich wollen, eine gewisse Zustandsklarheit zu erlangen. So kann ich auch aus der Isolation und Introversion, die mit der künstlerischen Innovation einhergeht, besser ausbrechen und auf eine grössere Plattform, zur Öffentlichkeit, gelangen.

Fazit.
Der künstlerische Mensch Meina Schellander wirkt als essentielle, tragende Gestalt am Bau unserer pluralen, demokratischen Gemeinschaft, regional wie global.
Im antiken Parthenon, inmitten der demokratischen Gebäude erhebt sich das Erechtheion, mit seinen vier Karyatiden, Schutzstätte der Göttin Athene, die für Krieg und Frieden, Weisheit, Kunst und Technik einsteht.

M+W Prankl 7-04


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.