Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
Gerhard Wallner: Mehr Mut in der Verkehrspolitik! - Am Beispiel Salzburg
Subject: Leserbrief
----- Original Message -----
From: Gerhard & Gisela Schuler-Wallner ; schuler-wallner@aon.at
To: redakt@salzburg.com ;  redaktion@salzburger-fenster.at  ; www.salzburg.com
Sent: Friday, July 13, 2007

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte um Veröffentlichung des beigefügten Leserbriefes: WURDE ABGELEHNT - ALLES KLAR !

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard-Wallner

BRIEFINHALT

Mehr Mut in der Verkehrspolitik!

Als Stadtplaner mit Erfahrungen in der Verkehrsplanung in deutschen Mittelstädten möchte ich
den Salzburgern zu mehr Mut in der Verkehrspolitik raten.
Es müsste doch möglich sein, diese wunderschöne und vor aller Welt so gerühmte Altstadt von
jeder unnötigen Autofahrt zu befreien (Taxen, Anlieferung und Anwohnerzufahrten etc. natürlich
ausgenommen). Die Fußwege von den öffentlichen Garagen zu allen Punkten der Altstadt sind
kurz und jedem gesunden Menschen, konsequenterweise auch den Landespolitikern und Beamten
des Chiemseehofes sowie den Bediensteten der Universität zuzumuten. Es ist ein Jammer, dass
die schönen Höfe des Chiemseehofes und der Universität täglich mit „totem Blech“ verstellt
werden. Sollten die vorhandenen Garagen wirklich nicht ausreichen – selbst wenn das öffentliche
Verkehrsangebot verbessert würde – dann könnte ohne größeren Aufwand unter dem
Kajetanerplatz eine weitere Tiefgarage errichtet und zugleich auch dieser Platz vom Blech befreit
werden. Die dortige Eingangssituation in die Altstadt speziell für Bustouristen vom Terminal Süd
ist wahrlich keine schöne Visitenkarte.
Eine Politik, die vorgibt das Verkehrschaos in der Altstadt zu bekämpfen, kommt nicht umhin, die
Staatsbrücke für private PKW zu sperren und nur Busse, Taxen und natürlich Notfahrzeuge
zuzulassen. Dies würde vor allem dem Öffentlichen Verkehr zugute kommen und im
Zusammenhang mit weiteren Maßnahmen (kürzere Taktzeiten, mehr Busspuren, mehr Sauberkeit)
zu dessen Attraktivitätssteigerung beitragen. Das Verkleben der Busfenster durch Reklame ist
sicher der falsche Weg, um mehr Personen zum Umsteigen vom PKW in den Bus zu motivieren.
Aufgrund der bestehenden Verkehrsprobleme bin ich der Auffassung, dass ein zweispuriger
Kapuzinerbergtunnel mit Tiefgaragen für höchstens 30 Busse und rund 150 PKW eine gute Lösung
für die Salzburger Innenstadt wäre:
- Durch die Schließung des „Ringes“ (Ignaz Harrer Straße – Aiglhofstraße –
Leopoldskronstraße – Petersbrunnstraße – Tunnel – Gabelsbergerstraße – St. Julienstraße) würde
eine bessere Orientierung in der Innenstadt entstehen,
- Die so stark belasteten Straßen (Bürgelstein-, Gaisbergstraße, Eberhard-Fugger-Straße
und auch Imbergstraße - Giselakai) würden zum Großteil entlastet werden,
- Durch die Gewinnung von öffentlichen und privaten Parkplätzen im Berg könnten die
oftmaligen prekären Parkierungssituationen beim Volksgarten sowie im nördlichen Nonntal stark
entlastet werden.
Sowohl der Vorrang des (verbesserten) öffentlichen Verkehrs auf der Staatsbrücke als auch der
Kapuzinerbergtunnel würden zu einer wesentlichen Beruhigung und damit höheren Lebensqualität
in der Innenstadt führen, davon bin ich überzeugt.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Wallner
Salzburg, den 13. Juli 2007


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.