Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
<<R. Keimer: Zahnprobleme bei Kindern mit neurologischen Erkrankungen>>
Dr. med. R. Keimer ist Leitender Oberarzt im Olgaspital - Pädiatrisches Zentrum, Klinik für Kinder und Jugendmedizin, Neuropädiatrie, Pädiatrie I / r.keimer@olgahospital.de

Nichtgenügende Versorgung und unzureichender Umgang dieser Risikogruppe bedingt die

Fragestellung?
 

􀂋 Bei welchen neurologischen Erkrankungen

muß besondere Sorgfalt auf die

Zahnhygiene gelegt werden?

􀂋 Warum haben Kinder mit neurologischen

Erkrankungen einen „schlechteren

Zahnstatus“?

􀂋 Kann man auch bei Kindern mit

Behinderungen eine Zahnsanierung

durchführen und was ist zu beachten?

 

Art der Erkrankung
 

􀂋Kinder mit Epilepsien

􀂋mehrfach behinderte Kinder aufgrund

diverser Ursachen

􀂋Kinder nach Verkehrsunfällen

􀂋Entwicklungsstörungen, Sprachbehinderungen

 

Epilepsien (1)

􀂋Anfallsrisiko bei Zahnbehandlung

􀂌 2.-3. häufigster Zwischenfall in der Praxis (?)

􀂌 Streß, Schlafmangel, Medikamente vergessen

􀂋Probleme durch Epilepsiemedikamente

􀂌 Gerinnungsstörungen (Blutungsneigung)

􀂌 Zahnfleischverdickung

􀂌 Schlechtere Immunabwehr

􀂌 Zuckerhaltige Medikamentensäfte (abends!)

 

Epilepsien (2)

􀂋Gebissverletzungen durch Anfall (Sturz)

􀂋Problem der „Spange“ beim Anfall

􀂌 Magnettomografie möglich?

􀂋Reflexanfälle durch Zähneputzen

􀂋Risiko der Anfallsauslösung durch die

Narkosemittel bei Zahnsanierung in

Narkose

 

Behinderte Kinder (1)

􀂋Ursachen:

􀂙Geburtsschäden („Spastiker“)

􀂙Hirnfehlbildungen

􀂙Hirnentzündungen (Meningitis)

􀂙Hirnschäden durch verschiedene

erworbene Erkrankungen

 

Behinderte Kinder (2)

􀂋Symptomatik:

􀂙Kind kann nicht

􀂌 Sprechen

􀂌 Schlucken

􀂌 Hat deswegen eine Sonde oder PEG (=Loch in der

Bauchwand)

􀂌 Sich bewegen oder laufen

􀂌 Ist meist spastisch gelähmt

􀂌 Hat auch noch epileptischen Anfälle

􀂌 Osteoporose (Knochenentmineralisierung)

 

Folgen:

􀂋Zähne werden nicht „benutzt“

􀂋Zahnhygiene nur durch Hilfsperson

􀂙Mund wird nicht geöffnet

􀂙Spastik, Kooperationsmangel

􀂙Würgereiz, Aspirationsgefahr

􀂙Schwierige Reinigungstechnik

􀂙Zahnfleischverdickung durch Medikamente

􀂙Zahnfleischblutung durch Medikamente

 

Unfälle bei Kindern

􀂋Probleme:

􀂙Verletzungen des Gesichtes, des Kiefers

und Gebisses

􀂙Intensivbehandlung mit künstlicher

Beatmung

􀂙Risiko dauerhafter Hirnschädigung und

Mehrfachbehinderung-> s. vorher

 

Entwicklungsstörungen,

Sprachretardierung

􀂋Sprachauffälligkeiten durch

Gebissanomalien

􀂋Gestörter und verzögerter

Zahndurchbruch

􀂋Veränderte Mundmotorik

􀂋Lippen-Kiefer-Gaumenspalte


Zahlen und Fakten

􀂋Ein Thema, das wenig untersucht ist

􀂋269 Kinder mit Asthma, Diabetes

mellitus und Epilepsie*:

􀂌 53% auffällig

􀂌 9% akute behandlungsbedürftige Zahnprobleme

􀂋Zahnsanierung und Kariesprophylaxe sind

dringend nötig und müssen den Betreuern

gezeigt werden (Schulung) *Swed Dent J 1993;17:255-9


Zusammenfassung

􀂋 Kinder und Jugendliche mit neurologischen

Erkrankungen gehören zur Risikogruppe für

kariöse Erkrankungen als Folge einer

ungünstigen individuellen und sozialen

Lebenssituation

􀂋 Angst, fehlende Einsicht, eingeschränkte

Bewegungsmöglichkeiten und mangelnde

Kooperation verstärken das Problem

􀂋 Die jetzige Form der zahnärztlichen

Versorgung behinderter Kinder ist nicht

ausreichend

􀂋 Die meisten Zahnärzte sind nur unzureichend

auf den Umgang mit Behinderten vorbereitet.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.