Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 


Online-Publikation: April 2008 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Lauber, Konrad / Wagner, Gerhart: Flora Helvetica CD-ROM 2.1 - Ein interaktiver Führer durch die Pflanzenwelt der Schweiz / Flore de Suisse - guide interactif >>
CD-ROM / 3772 Farbfotos; CD-Box, 1. unv. ND der 3. Aufl. 2005, ISBN: 978-3-258-06952-4, CHF: 148.00 / EUR: 96.00 (D)
Haupt Verlag AG, Bern 2005; www.haupt.ch;  info@haupt.ch;

Inhalt
3000 Artbeschreibungen und 3765 Fotos - dies ist die gesamte Flora der Schweiz. Die Version 2.1 wurde technisch auf den gegenwärtigen Stand der Entwicklung gebracht und bietet den bewährten Inhalt: den einfachen Bestimmungsschlüssel, mit dem Pflanzen nach klaren Kriterien selektioniert werden können, die Liste der pro Art hinterlegten Bestimmungskriterien, damit auch Fehler beim Bestimmen leicht aufgespürt werden können. Die Albumsfunktion und Druckoptionen ermöglichen das Anlegen und Festhalten von persönlichen elektronischen «Herbarien».
Auswählen: Der ganze Bestand kann aufgrund von verschiedenen Kriterien (beispielsweise Blütezeit, Verbreitung usw.) eingegrenzt werden.
Bestimmen: Anhand von detaillierten Bestimmungskriterien werden alle Arten eingegrenzt - übrig bleiben nur jene, die den Kriterien genau entsprechen.
Register: Alphabetisches Register in vier Sprachen.
Lesetexte: Informationen zu Geographie, Taxonimie usw., Glossar.
Album: Hier könnenSie Ihre persönliche Auswahl als Album anlegen.
Systemvoraussetzungen: Intel Pentium III, 600 Mhz, 128 Mb RAM (256Mb empfohlen/recommandé), Auflösung /résolution graphique 800x600 pixels, 65535 Farben/couleurs, Windows XP

Autorenteam:

Dr. Konrad Lauber
Geboren 1927 in Thun-Dürrenast, gestorben am 23. Oktober 2004 in Bern. Aufgewachsen in ländlicher Umgebung, «erblich belastet» mit ausgeprägtem Interesse für Naturwissenschaften. Mit zehn Jahren erste Bestimmungsübungen an einheimischen Pflanzen. Matura 1946 am Realgymnasium Bern-Kirchenfeld. Von einem Biologiestudium wird abgeraten, weil nur Lehrerberuf möglich, sonst brotlos. Chemiestudium ETH Zürich, Diplom 1950. Zweieinhalb Jahre Berufstätigkeit in Textilchemie, dann Umsatteln auf Biochemie. 1952-1955 Forschungsarbeiten in Proteinchemie an der Universität Lund in Schweden. 1956-1959 Dissertation in Biochemie an der Universität Bern. 1959 bis zur Pensionierung 1992 Leitung eines klinisch-chemischen Labors, zuerst an der Universität, dann am Inselspital in Bern, mit Lehrertätigkeit an der medizinischen Fakultät und verschiedenen Laborschulen.
Den willkommenen Ausgleich zur nicht immer befriedigenden Berufstätigkeit brachte die intensive Beschäftigung mit der Flora im In- und Ausland, seit 1951 vor allem mit der farbfilmbestückten Kamera. Tröstliche Erkenntnis: Als Broterwerb betrieben kann die Botanik unmöglich dieselbe Lust bereiten wie als Hobby. In 45 Jahren haben sich ca. 50'000 Fotos von einheimischen und fast ebensoviele von ausländischen Pflanzen angehäuft.
Er ist der Bildautor der Flora alpina, die im Juni 2004 im Haupt Verlag erschienen ist.

Dr. Gerhart Wagner
Geboren 1920 in Bolligen bei Bern. Aufgewachsen in ländlicher Umgebung, «erblich belastet» als Lehrer. Erstes Hobby Ornithologie. Matura 1939 am Literargymnasium Bern-Kirchenfeld. Studium der Zoologie, Botanik und Physik in Bern und Genf. Sekundarlehrerdiplom 1943, Diplom für das Höhere Lehramt 1946, Doktorat in Zoologie (Entwicklungsphysiologie bei Amphibien) 1949. 1949-1950 Sekundarlehrer in Grindelwald. 1950-1958 Lehrer für Biologie und Geologie am Städtischen Gymnasium Bern-Kirchenfeld. 1958-1964 Chef der neugegründeten Sektion für Strahlenschutz am Bundesamt für Gesundheitswesen, Ausarbeitung der schweizerischen Strahlenschutzverordnung. 1964-1969 Assistenzprofessor am Zoologischen Institut der Universität Zürich. 1969-1983 Rektor des Realgymnasiums Bern-Neufeld. Seither im aktiven Ruhestand. Als roter Faden durch das ganze Curriculum zog sich die Beschäftigung mit Blüten und Farnpflanzen. Mit dem Anlegen eines Herbariums wurde 1942 begonnen zum Zwecke des Kennenlernens der Arten. 1996 umfasst es gut 10'000 Blätter und wächst noch weiter.

Fazit
Zeitlebens haben sich Dr. Gerhart Wagner und Dr. Konrad Lauber mit Blüten und Farnpflanzen naturwissenschaftlich mit der Biologie beschäftigt - das fulminante Resultat liegt vor "Flora Helvetica CD-ROM 2.1" - : Dieser interaktiver und drei/viersprachige Führer durch die Pflanzenwelt der Schweiz / Flore de Suisse - guide interactif ist aus einem selbst erarbeitet Archiv von 50.000 Fotos von Pflanzen (Wagner) entstanden und umfasst 10.000 Blätter (Lauber) zum Auswählen, Selbstbestimmen und nachschlagfreundlichem Lesen.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.