Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
Gesundheit und Schönheit - Achtsamer, handgreiflich-gestaltender Umgang mit dem Achtlosen, dem Weg-Geworfenen / Projekt des Baudepartementes des Kantons Basel-Stadt mit neuen Unterrichts-Ideen der Fachklasse für Gestaltung zum Thema Littering / Abfall-Gestaltung
Marc Keller, Information ; Münsterplatz 11; 4001 Basel; Telefon +41(0)61 267 42 51 ;Telefax +41(0)61 267 91 50; marc.keller@bs.ch; Anita.Staub@bs.ch;  www.bd.bs.ch;  Basel, 12. Februar 2007

ÜBERBLICK
Das Thema Abfall-Gestaltung (Littering / Abfall-Basteln...Environmental and Art-Design...) birgt Nachsorge um das Weggeworfene, hat im weiteren Sinne Fetisch-Charakter, vereint Sorge um Lebensqualität, Gesundheit und Schönheit in einen Gestaltungsprozesse, den das Internetjournal www.kultur-punkt.ch  als Kernmotiv seit nunmehr 3o Jahren anvisiert... Es stimmt uns freudig zu vernehmen, dass die Enkelgeneration in Basel - übrigens nicht von ungefähr, denken wir die Wirkweise der Fasnachtgestalter und ArtBasel , die also bereit ist diese Gestaltungs-Stafette zur Kultivation aufzunehmen und in die Zukunft zu tragen.

Im Rahmen eines Semesterprojekts hat die Schule für Gestaltung in Zusammenarbeit mit der Stadtreinigung des Tiefbauamtes Basel-Stadt zum Thema Littering gestalterische Auseinandersetzungen geführt. Die Fachklasse für Gestaltung schuf Produkte und Kommunikationsmittel, die Oberstufenschülerinnen und –schüler für das Thema Littering sensibilisieren. Zum ersten Mal wurden Littering-Module im gestalterischen Bereich entwickelt, die über das Basteln mit Abfällen hinaus gehen.

INHALT
Zum ersten Mal wurden Littering-Module im gestalterischen Bereich entwickelt, die über
das Basteln mit Abfällen hinaus gehen.
Haben Sie gewusst, dass in den Deckeln von PET-Flaschen wunderschöne Sternmotive
verborgen sind, mit welchen man seine Agenda verschönern kann? Trugen Sie schon mal
eine trendige Tasche, die mit einer Schere und einem Reissverschluss aus einem kaputten
Schwimmring hergestellt wurde? Wussten Sie, dass Ihr gelitterter Abfall auf der Strasse
depressiv wird und sich nichts sehnlicher wünscht, als zu den anderen Abfällen im Kübel
gebracht zu werden? Dies und noch vieles mehr kreierten die Schülerinnen und Schüler der
Fachklasse für Gestaltung der Schule für Gestaltung mit Unterstützung der Stadtreinigung
des Tiefbauamtes Basel-Stadt. Diese Zusammenarbeit kam über das Stadtteilsekretariat
Kleinbasel zustande.
Die Fachklasse für Gestaltung setzte sich während eines ganzen Semesters mit dem Thema
Littering auseinander. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten Littering-Module für den
Gestaltungs-, Zeichen- und Werkunterricht in der Oberstufe. Über die gestalterische
Auseinandersetzung mit Abfällen führen die Unterrichts-Ideen der jungen Erwachsenen
dazu, dass die 15-bis 18jährigen Oberstufenschülerinnen und -schüler über ihr eigenes
Abfallverhalten im öffentlichen Raum nachdenken. Zum ersten Mal wurden Littering-Module
im gestalterischen Bereich entwickelt, die über das Basteln mit Abfällen hinaus gehen. Die
professionelle gestalterische Arbeit der Schülerinnen und Schüler der Fachklasse für
Gestaltung deckt die Bereiche visuelle Kommunikation, Raum und Produkte und
elektronische Medien ab. Vielfältige und sehr kreative Produkte entstanden, welche das
junge Zielpublikum der Oberstufenschülerinnen und -schüler ansprechen. Die Stadtreinigung
des Tiefbauamtes Basel-Stadt kann diese Unterrichts-Module im Bereich der Abfallprävention
gut gebrauchen. Es ist geplant, ein Lehrmittel zu all diesen Ideen zu produzieren,
welches in Basel-Stadt zum Einsatz kommen soll.
Erste Erfahrungen mit einer Schulklasse der Fachmaturitäts-Schule (FMS) sind sehr positiv.
Die von der Schule für Gestaltung entwickelten Lernanregungen wurden begeistert
aufgenommen.
Die Schule für Gestaltung Basel führt die Vollzeitausbildung Gestalter/in. Es handelt sich um
eine Berufsausbildung im Bereich der Kommunikationsgestaltung. Gestalter entwerfen
beispielsweise Plakate, Bücher, Websites, setzen Ausstellungen um oder kreieren
Messestände. Die gestalterische Dimension sind die Printmedien, die interaktiven Medien
und der Raum. Nach der Ausbildung arbeiten die Gestalter mehrheitlich als Grafiker,
Webdesigner oder Ausstellungsgestalter. Die Berufsmaturität ist in die Ausbildung integriert
und qualifiziert die Gestalter zusätzlich für eine erfolgversprechende berufliche Laufbahn und
ein Fachhochschulstudium.

Kontakt:
Lukas Zürcher, Telefon +41 (0)61 603 36 60
Leiter Fachklasse für Gestaltung, Schule für Gestaltung
Catherine Heinzer, Telefon +41 (0)61 385 15 58
Leiterin Abfallprävention, Stadtreinigung, Tiefbauamt Basel-Stadt
Die Ausstellung über das Litttering-Projekt ist noch bis am Donnerstag, 15. Februar 2007,
jeweils von 8.00 bis 20.00 Uhr an der Schule für Gestaltung, Vogelsangstrasse 15, zu sehen.
Am Mittwoch, 14. Februar 2007, findet von 14.00 bis 20.00 Uhr ein Infotag über die
Vollzeitausbildung Gestalter/in statt. Der neue Lehrgang beginnt am 13. August 2007, die
Anmeldefrist ist am 15. März 2007.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.