Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
  • Duchamp, Marcel– und die Alltagsverfremdung
    W+B Agentur-Presseaussendung März 2002
    <<Überzeitliche Kunst-Bewegtheit von Duchamp zu Tinguely...>>
    "Ich bin ein Prototyp, den alle Epochen brauchen": Marcel Duchamp
    Ereignisbesprechung
    Ausstellung: 20. März bis 30. Juni 2002
    Museum Jean Tinguely Basel / cadeau@active.ch
    Buch-Katalog: SFR 59,-; Verlag Hatje Cantz

    Die Basler Präsentation des Schaffens Marcel Duchamps zeigt sowohl retrospektiv als auch den imaginären Einfluss seiner künstlerischen Arbeit auf das Werk von Jean Tinguely.
    Dank der Nachlass-Berechtigten Jacqueline Matisse Monnier, Tochter von Alexina Duchamp entstand in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem bedeutenden Ausstellungsgestalter Harald Szeemann erstmals diese Werkschau, die den Zeitraum von 1887 – 1968 erfasst.
    Marcel Duchamp hat mit seiner rigid-provokativen, parodischen Sichtweise erstmals im 20sten Jahrhundert eine Gegen-Alltagskunst / Ready-mades / DADA geschaffen, die sowohl Weltkrisen als auch –kriege überdauerte und bis zur amerikanischen Pop Art, den Wiener Aktionismus, zum Teil Art Brut, Postmodernen Parodie und der Recovered Art (geomantisch-achtsame Gestaltung mit Zivilisationsreststoffen: Def. D. Rez) ihre markanten Spuren hinterlässt.
    Die Schau konzentriert sich dabei den Zusammenhang des Schaffens von Jean Tinguely (1887-1991)im Zusammenhang mit Gestaltung von Marcel Duchamp aufzuzeigen.

Dabei kommen das Mechanische, Bewegte, Spielerische und die Satire nicht zu kurz.

Insbesondere die Ready-mades, in denen ein anonym-industriell produziertes Alltagsobjekt: Fahrrad, Pissoir... zum Kunstwerk erklärt wird, wobei Zufall-Methode (ähnlich John Cage..) als künstlerisches Ausdrucksmittel realisiert wird.

Dieser Einfluss von Duchamp in seinen 3 Stoppages Etalons, 1913/1964, (in etwa "3 sich ausbreitende (frz.) Verstopfungen (engl.)". Dieses Spiel, Sprachen und parallel sich räumlich ausdehnende Parodie in Text und Bildhaftigkeit kennzeichnet präzise den Stil des DADA bis zur RECOVERED ART ( siehe u.a.Rubrik Artshop/Skulptur in www.galerie-kulturpunkt.de ).
Für Tinguely wird die künstlerische Ausdruckskraft Duchamps zu Initiation, zur konspirativen Inspiration par exellence. Optisch-rotierende Reliefs von Duchamp verwandeln sich in der Intention der Arbeiten von Tinguely zu kinetischen Skulpturen.
Diese parodisch-provokative Kunst brauchen wir mehr denn je –heute.
Von einmaliger Intensität, Innigkeit und ausstellungsgestalterischer wie –pädagogischer Kompetenz kündet die exzellente Zusammenarbeit der Direktion unter der Leitung von Guido Magnaguagno, Mitarbeiter und Pressesprecher Dominique Mollet; dem international renommiertern Gestalter Harald Szeemann, den Nachlassverwaltern Jacqueline Matisse- Monnier, Paul und Peter Matisse und dem Sachwalter des poetischen Archivs von Duchamp Jacques Caumont, das durch ein Glasfenster zu besuchen und zu bewundern ist, sowie dem Verlag Hatje Cantz mit dem Autorenteam Elisabeth Bronfen, Dieter Daniels, Marc Decimo und Herbert Molderings. Nicht zu vergessen das Interview mit Jean Tinguely den Menschen und das Werk von Marcel Duchamp.
Duchamp-Pressekonferenz: 19.3.02
Auf-Zeichnung: Digitaldruck sw, limitierte Auflage 1-5, auf Aquarellbüttenpapier
42x30cm, handsigniert v. W.Prankl, den 5 Protagonisten persönlich gewidmet.
Duchamp-Pressekonferenz: 19.3.02
Digitaldruck farbig, nach Bleistift + Aquarell, limitierte Auflage 1-10,
auf Aquarellbüttenpapier 42x30cm, handsigniert v. W.Prankl
Die Originaldruckgrafik ist für 100 EURO erhältlich.
Die Auflage-Zahlenfolge von 1-5 ist bis 30. April 2002 für die Protagonisten reserviert.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.