Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

Online-Publikation: April 2011 im Internet-Journal <<kultur-punkt>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Jean-Jacques Sempé: Für Gartenfreunde . Cartoons >>
80 Seiten, Hardcover Pappband, 80 Seiten; ISBN 978-3-257-02102-8; € (D) 10.90 / sFr 17.90/ € (A) 11.30
Diogenes Verlag AG, Zürich; www.diogenes.ch

Inhalt
»Es ist Zeit, unseren Garten zu bestellen« lautet das berühmte Schlußwort in Voltaires Candide – die Antwort des Titelhelden auf die Frage seines ehemaligen Lehrers, was von dieser Welt zu halten sei. Sempés Figuren pflegen ihren Garten mal mit verzweifelter Sorgfalt, mal mit heiterer Resignation und immer wieder mit zärtlicher Hingabe. In seiner unvergleichlich subtilen und poetischen Art skizziert Sempé die Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen Mensch und Flora. Ein Buch für alle, die einen grünen Daumen haben, aber auch für diejenigen, die immer vergessen, ihren einzigen Blumentopf zu gießen.

Autor
Jean-Jacques Sempé, geboren 1932 in Bordeaux, lebt in Paris. Seine Karikaturen in ›Paris Match‹, ›Punch‹, ›Marie-Claire‹ und ab 1969 in ›L’Express‹ waren nur die ersten Schritte zum Höhepunkt von Sempés Karriere beim ›New Yorker‹, für den er ab 1978 mehr als 50 Covers und zahlreiche Karikaturen zeichnete. Unumgänglich ist es, zusammen mit Sempé Namen wie René Goscinny und Patrick Süskind zu erwähnen. Ohne sie wären Figuren wie ›Der kleine Nick‹ und ›Herr Sommer‹ undenkbar. Aber zuletzt hat Sempé auch mit der von ihm selbst erfundenen Figur des Fahrradhändlers Tamburin einen heimlichen Bestseller gelandet.

Fazit
Wer zuerst Jean Dufy 's impressiver und federleichten Mal- und Zeichenweise begegnet ist, auch das pflanzliche Ornament an farbigen Kleiderstoffen liebt, kann sich sofort mit den wunderbar schwebend geführten, spitzen Federstrichen geradezu heimisch fühlen - bis sein Blick innehält. Da ist etwas ver-rückt, fast unmerklich kommt es, geht oder steht es im Bildraum, das menschliche Individuum, zumeist einsam oder wenn zum Andern gesprochen wird, mit oft latent-zynischen Wortbildern, dass  das Tragikkomische des Menschen offenbart. Zwischen dieser unbekümmert und liebevollen ausgebreiteten Pflanzenornamentik und dem Mensch- Sprachlichen und -Gebautem (Erdrückende urbane Enge und Deprivatisierung) werden wir zu diesem Konflikt-Diskurs sanft eingeladen, danach teils widerborstig, auch hitchcock- und beckett-artig informiert: Diesen Universalblick zu unserer Verhaltenswelt  beinhaltet das Cartoon-Büchlein "Für Gartenfreunde" des Meisters Jean-Jacques Sempé, dem grossartigen und einmaligen Bildessayisten und tiefblickenden Menschenkenner. m+w.p11-3


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.