Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

..
 

Art Basel 2014 ist für alle Kunstinteressenten ein Muss - trotz neoliberalem Management !

Überblick

Die Idee zur Art Basel,
war eine Messe für Kunst in Basel zu veranstalten, sie wurde 1968 geboren. Die Initiative ging von den Galeristen und Kunsthändlern Trudl Bruckner, Balz Hilt und Ernst Beyeler aus.Das Projekt war die unmittelbare Reaktion auf die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Köln, dem Kölner Kunstmarkt im Herbst 1967. Diesen Kunstmarkt hatte der Verein progressiver deutscher Kunsthändler veranstaltet. Als „undemokratisch“ wurde damals kritisiert, dass der Verein nur ausgewählte Galerien zu der Messe einlud. Die Basler Kunsthändler entschieden sich deshalb für ein offenes Messekonzept, das die Aussteller ohne Teilnahmebeschränkung zuliess.
http://de.wikipedia.org/wiki/Art_Basel
 
Fazit
Aus dem sogenannten 'Undemokratischen oder besser mit dem UNGEFÄHREN (2)' wie es bei wikipedia u.a. heisst und zu Unrecht so bezeichnet wird, hat sich im letzten Dezenium allerdings ein neoliberales Management-Verhalten entfaltet, wobei sowohl die deutsche Sprache vordergründig eliminiert wurde - was zumindest in Basel eine linguistische Zumutung darstellt - und der Zugang der Kulturpresse zur Messe eine rigide Auslese erfahren musste, wozu auch der Printkatalog zu einem APP metamorphierte. Die freien Fachjournalisten werden, sie die bis über  40 Jahre dafür gesorgt haben - dank ihrer Begleitung mit und in den Fachmedien - das die Präsenz in der Öffentlichkeit garantierte und geradezu explodierte, werden so Stufe um Stufe ausgegrenzt. Dieses Verhalten ist geradezu prototypisch für Fragmentierung (1) und 'IN' zu einer realen 'Undemokratisierung' mit radikal-digitalen Mitteln einer werdenden Weltgesellschaft ohne Bodenhaftung vor Ort wie dem primär deutsch sprechenden Basler Publikum und dem sie umgebenden rund 100 Mio .sprechenden deutschsprachigen Raum (A-CH-D).

(1)
http://archiv.kultur-punkt.ch/akademie4/masken10-11fragmentierung-gradation.htm
(2)  http://archiv.kultur-punkt.ch/akademie4/diskurs/cm-velbrueck14-6ungefaehres.htm

Quintessenz

Das Ziehen, Zerren an, wie das Entbergen der Maskierung im ÄSTHETISCHEN Bereich lässt weiterhin  geniale 'Maschenschlüpfer' innovativer bis kreativer Wirkkräfte zu, die im Ungefähren (2) glückhaft zur Geltung kommen, was zwar nur Wenigen gelingt, wie auch an dieser weltbesten originären Kunstmesse wie der ArtBasel. m+w.p14-7

INHALT

Art Basel 2014

Art Basel veranstaltet die weltweit wichtigsten Kunstmessen für moderne und zeitgenössische Kunst in Basel, Miami Beach und Hongkong. Die jeweilige Gastgeberstadt und -region bestimmen den einzigartigen Charakter der einzelnen Kunstmessen, der sich in den teilnehmenden Galerien, den präsentierten Werken und dem Inhalt der gemeinsam mit örtlichen Institutionen erstellten Begleitprogramme widerspiegelt. Neben den aufwändig gestalteten Ständen führender Galerien aus aller Welt lenken die spezifischen Ausstellungssektoren der Kunstmesse die Aufmerksamkeit auf die neusten Entwicklungen der visuellen Künste und vermitteln den Besuchern neue Ideen, Inspiration und Kontakte aus der Kunstwelt.

Nächste Art Basel : 18. Juni 2015 - 21. Juni 2015

Ausgewählte Einblicke

Unlimited:

Präsentiert 78 ambitionierte Kunstwerke im Grossformat

Unlimited, Art Basels einzigartige Ausstellungsplattform für Kunstwerke, die den Rahmen des traditionellen Messestands sprengen, wird dieses Jahr 78 Projekte präsentieren, die von den teilnehmenden Galerien ausgestellt werden. Der Sektor wird das dritte Jahr in Folge von dem in New York lebenden Kurator Gianni Jetzer kuratiert und Werken von etablierten Künstlern präsentieren, darunter Carl Andre, Anthony Caro, Richard Long, Ana Mendieta, Bruce Nauman, Michelangelo Pistoletto, Rosemarie Trockel, Doug Wheeler, Yang Fudong und Zhang Huan. Diese Arbeiten werden neben Werken jüngerer Talente wie Andrew Dadson, Sam Falls, João Maria Gusmão + Pedro Paiva, Gavin Kenyon, Alex Prager, Laure Prouvost, Troika und Daniel Turner präsentiert.

Unlimited bietet Galerien die Gelegenheit, grossformatige Skulpturen, Videoprojektionen, Installationen, Wandgemälde, Fotoserien und Performance-Kunst zu präsentieren, die nicht innerhalb der Begrenztheit eines Kunstmessestandes gezeigt werden können. Unlimited wurde im Jahr 2000 an der Art Basel eingeführt und ist heute ein Kernelement der Messe. Der Sektor wird den gesamten Ausstellungsraum der Halle 1 belegen, während Statements, der Sektor für junge Galerien, dieses Jahr in der Halle 2 präsentiert wird.

Highlights von Unlimited umfassen Carl Andres von der Konrad Fischer Galerie (Düsseldorf) vorgestellte Bodenarbeit ‘Steel Peneplain’ (1982), die aus 300 Stahlplatten besteht und eigens für die Documenta 7 in Kassel im Jahr 1982 geschaffen wurde. Hanne Darbovens historisch bedeutsames Werk ‘Kinder Dieser Welt / Children of the World’ (1990-1996) wurde nach dem Fall der Berliner Mauer entwickelt. Das von der Konrad Fischer Galerie (Düsseldorf) und Sprüth Magers Berlin London (Berlin, London) präsentierte Werk wurde erst einmal, nämlich 1997 in Stuttgart, ausgestellt. Tucci Russo Studio per l'Arte Contemporanea (Turin) wird ‘Matrice di linfa’ (2008) präsentieren, ein Teil von Giuseppe Penones Baumserie, bei der das Mittelstück einer Tanne entfernt wurde. Annely Juda Fine Art (London), Mitchell-Innes & Nash (New York) und Galerie Daniel Templon (Paris) werden eine von Anthony Caros letzten Skulpturen, ‘River Run’ (2013), zeigen.

‘Untitled (Pallet 9, Pomona)’ (2013) von Sam Falls, präsentiert von Galerie Eva Presenhuber (Zürich), untersucht das Kollabieren von Fotografie, Malerei und Bildhauerei, indem er einen orangen Stoff dem Einfluss der Sonne ausliefert. Maccarone (New York) und Susanne Vielmetter Los Angeles Projects (Los Angeles) präsentieren Rodney McMillians ‘From Asterisks in Dockery’ (2012), die Beschlagnahmung einer Kapelle vom Boden zur Decke in rotem Vinyl. Blum & Poe (Los Angeles), Simon Lee Gallery (London, Hong Kong) und Metro Pictures (New York) präsentieren Jim Shaws grossformatige Arbeit in Acryl auf Musselin ‘Capitol Viscera Appliances mural’ (2011). Galleria Continua (San Gimignano) wird ‘Tayouwood’ (2014) zeigen, eine standortspezifische Videoinstallation von Pascale Marthine Tayou, die seine eigene persönlich kuratierte Welt zeigt. Kukje Gallery / Tina Kim Gallery wird Haegue Yangs umfangreiche Installation ‘Accommodating the Epic Dispersion – On Non-cathartic

Volume of Dispersion’ (2012) zeigen, während Long March Space (Peking) Xu Zhens bisher ehrgeizigste skulpturale Installation ‘Eternity…’ (2013/14) präsentieren wird.

Ein von Hatje Cantz in limitierter Auflage herausgegebener Katalog ergänzt die Ausstellung und beinhaltet Beschreibungstexte und Bilder zu jedem Kunstwerk. Der Katalog wird sowohl auf der Messe wie auch in ausgewählten Buchläden erhältlich sein. Preis: CHF 40.

Die Projekte der folgenden Künstler, die vom Auswahlkomitee für die Messe ausgesucht wurden, werden an der Unlimited präsentiert:

Rita Ackermann | Hauser & Wirth

Richard Aldrich | Bortolami

Harold Ancart | Xavier Hufkens

Carl Andre | Konrad Fischer Galerie

John Bock | Sadie Coles HQ, Anton Kern Gallery, Gió Marconi, Regen Projects, Sprüth Magers Berlin London

Ian Breakwell | Anthony Reynolds Gallery

Anthony Caro | Annely Juda Fine Art, Mitchell-Innes & Nash, Galerie Daniel Templon

Alice Channer | The Approach

Andrew Dadson | David Kordansky Gallery, Galleria Franco Noero, RaebervonStenglin

Hanne Darboven | Konrad Fischer Galerie, Sprüth Magers Berlin London

Jos de Gruyter & Harald Thys | Galerie Isabella Bortolozzi, Galerie Micheline Szwajcer

Tacita Dean | Niels Borch Jensen Gallery and Editions

Philippe Decrauzat | Mehdi Chouakri

Edith Dekyndt | Galerie Greta Meert

Matias Faldbakken | Galerie Eva Presenhuber, Standard (Oslo)

Sam Falls | Galerie Eva Presenhuber

Harun Farocki | Galerie Thaddaeus Ropac

Tony Feher | Anthony Meier Fine Arts, Sikkema Jenkins & Co.

Hamish Fulton | Maureen Paley, Galleri Riis, Galerie Tschudi

Ryan Gander | gb agency, Lisson Gallery

Ron Gorchov | Cheim & Read

João Maria Gusmão + Pedro Paiva | Fortes Vilaça, Sies + Höke, ZERO...

Sabine Hornig | Cristina Guerra Contemporary Art

Thomas Houseago | Hauser & Wirth

Alex Hubbard | Maccarone, Galerie Eva Presenhuber

Bethan Huws | Galerie Tschudi

Ann Veronica Janssens | Alfonso Artiaco, kamel mennour, Galerie Micheline Szwajcer

Gavin Kenyon | Blum & Poe, Ramiken Crucible, ZERO...

David Lamelas | Maccarone, Jan Mot, Sprüth Magers Berlin London

Lee Ufan | Kukje Gallery / Tina Kim Gallery

Julio Le Parc | Bugada & Cargnel

William Leavitt | Greene Naftali Gallery

Richard Long | Lisson Gallery

Christina Mackie | Herald St, Catriona Jeffries, Supportico Lopez

Christian Marclay | Paula Cooper Gallery

Nick Mauss | 303 Gallery

Rodney McMillian | Maccarone, Susanne Vielmetter Los Angeles Projects

Ana Mendieta | Galleria Raffaella Cortese, Alison Jacques Gallery, Galerie Lelong

Mario Merz | Kewenig

Yasumasa Morimura | Luhring Augustine

Claudio Moser | Nicolas Krupp, Skopia P.-H. Jaccaud

Melvin Moti | Meyer Riegger

David Nash | Annely Juda Fine Art, Kukje Gallery / Tina Kim Gallery, Galerie Lelong

Bruce Nauman | Hauser & Wirth, David Zwirner

Carsten Nicolai | Galerie Eigen + Art

Richard Nonas | Fergus McCaffrey

Saskia Olde Wolbers | Maureen Paley

Trevor Paglen | Metro Pictures, Galerie Thomas Zander

Giuseppe Penone | Tucci Russo Studio per l'Arte Contemporanea

Jack Pierson | Christian Stein

Michelangelo Pistoletto | Simon Lee Gallery, Luhring Augustine, Christian Stein

Alex Prager | Lehmann Maupin

Laure Prouvost | MOT International

Sterling Ruby | Xavier Hufkens, Sprüth Magers Berlin London

Markus Schinwald | Yvon Lambert, Gió Marconi

Jim Shaw | Blum & Poe, Simon Lee Gallery, Metro Pictures

Sudarshan Shetty | Galerie Krinzinger, GallerySKE, Galerie Daniel Templon

Wiebke Siem | Johnen Galerie

Andreas Slominski | Jablonka Galerie

Mikhael Subotzky | Goodman Gallery

Shooshie Sulaiman | Tomio Koyama Gallery

Pascale Marthine Tayou | Galleria Continua

Rirkrit Tiravanija | Gavin Brown's enterprise

Rosemarie Trockel | Gladstone Gallery, Sprüth Magers Berlin London

Troika | Galería OMR

Daniel Turner | team (gallery, inc)

Andra Ursuta | Massimo De Carlo, Ramiken Crucible

Guido van der Werve | Marc Foxx Gallery, Luhring Augustine

Kara Walker | Victoria Miro

Doug Wheeler | David Zwirner

Cathy Wilkes | Xavier Hufkens, The Modern Institute

Ming Wong | carlier gebauer, Vitamin Creative Space

Xu Zhen | Long March Space

Yang Fudong | Marian Goodman Gallery, ShanghART

Haegue Yang | Kukje Gallery / Tina Kim Gallery

Zhan Wang | Long March Space

Zhang Huan | White Cube

Heimo Zobernig | Galería Juana de Aizpuru

Weitere Informationen finden sie unter artbasel.com/basel/unlimited

 

14 Rooms

Live-Kunst von 14 international renommierten Künstlern, präsentiert während der Art Basel im Juni

Die Fondation Beyeler, Art Basel und das Theater Basel freuen sich, ‘14 Rooms’ anzukünden, eine bedeutende Live-Kunst-Ausstellung, die vom 14. bis 22. Juni 2014 in Basel gezeigt wird. Die von Klaus Biesenbach und Hans Ulrich Obrist kuratierte Ausstellung wird performative Arbeiten der Künstler Marina Abramović, Jennifer Allora & Guillermo Calzadilla, Ed Atkins, Dominique Gonzalez-Foerster, Damien Hirst, Joan Jonas, Laura Lima, Bruce Nauman, Otobong Nkanga, Roman Ondák, Yoko Ono, Tino Sehgal, Santiago Sierra und Xu Zhen zeigen. Zudem werden gleich neben der spektakulären, von Herzog & de Meuron konzipierten, Architektur zwei weitere Arbeiten zu sehen sein: Die Arbeit von Jordan Wolfson fungiert als Epilog der Ausstellung, diejenige von John Baldessari als eine archivarische Dokumentation. Beide stellen den Begriff von Live-Art, das Grundkonzept von 14 Rooms und wie der Besucher / die Besucherin diese direkt erfährt, infrage.

Die Kuratoren Klaus Biesenbach, Director of MoMA PS1 und Chief Curator at Large des Museum of Modern Art, und Hans Ulrich Obrist, Co-Director of Exhibitions and Programmes und Director of International Projects der Serpentine Gallery, haben 14 internationale Künstler eingeladen, jeweils einen Raum zu bespielen und dabei die Beziehung zwischen Raum, Zeit und Körperlichkeit mit einem Kunstwerk zu erkunden, dessen 'Material' der Mensch ist. Den Besuchern wird Einblick in ein performatives und interaktives Schaffen geboten: Sie werden in jedem der 14 Räume eine neue Situation antreffen und sich so an einer facettenreichen Reihe eindrücklicher und intimer Erfahrungen beteiligen.

Ed Atkins, Dominique Gonzalez-Foerster, und Otobong Nkanga werden allesamt neue Arbeiten zeigen, die extra für ‘14 Rooms’ in Basel kreiert wurden. Neben diesen Weltpremieren werden historische Werke von Künstlern wie Bruce Nauman und Yoko Ono zum ersten Mal in ‘14 Rooms’ präsentiert und andere, selten gezeigte Arbeiten von internationalen Künstlern aus der ganzen Welt werden nach Basel gebracht.

‘14 Rooms’ wird Jennifer Alloras und Guillermo Calzadillas 'Revolving Door' (2011) beinhalten, worin eine Gruppe Tänzer spontan eine Linie bildet und anfängt sich kreisförmig im Raum zu drehen. Dabei reissen die Tänzer Besucher mit während sie sich im Raum bewegen.

In seiner Erkundung sozialer Grenzen und soziokultureller Ungleichheiten lässt Santiago Sierra eine Abfolge von Kriegsveteranen verschiedener vergangener Konflikte in eine Ecke eines Raumes blicken. Dies mit der Anweisung, sich erst von ihrem Posten zu bewegen, wenn sie von einem anderen Veteranen offiziell abgelöst werden und somit eine Wachablösung nachahmen.

Damien Hirsts wichtiges und weitgehend unbekanntes Frühwerk 'Hans, Georg' (1992), in dem eine sich abwechselnde Besetzung identischer Zwillinge unter zwei seiner eigenen identischen Punktgemälde sitzt, wird für die Ausstellung unter einem anderen Titel neu umgesetzt.

Marina Abramovićs 'Luminosity' (1997) setzt eine Performerin auf einen Fahrradsitz, der an einer in hellem Licht getauchten Wand fixiert ist, und erkundet die Themen Einsamkeit und spirituelle Erhöhung.

Roman Ondáks 'Swap' (2011) verlangt von dem Performer, sich an einem Tisch sitzend ein Objekt auszusuchen, das er gegen einen anderen, von einem Besucher

mitgebrachten Gegenstand, eintauschen kann, während in 'In Just a Blink of an Eye' (2005) des chinesischen Künstlers Xu Zhen ein Körper wie gefroren in der Luft schwebt, damit sowohl der Zeit als auch der Schwerkraft trotzt und so das Publikum dazu bringt, die Realität zu hinterfragen und über die scheinbare Unmöglichkeit der Arbeit nachzudenken.

Kuratoren und Künstler werden an der Vernissage anwesend sein.

Die Künstler selbst sind in ihren Arbeiten nicht präsent, sondern instruieren die Performer, wie sie die Werke umsetzen sollen. Über 70 Performer – hauptsächlich aus der Region Basel – nehmen an der Ausstellung teil. ‘14 Rooms’ wird in der Halle 3 der Messe Basel unweit des Messeplatzes inszeniert. Die Ausstellung wird für das Publikum noch vor der Art Basel, am Samstag, den 14. Juni, eröffnet und bleibt bis Sonntag, den 22. Juni, geöffnet.

‘14 Rooms’ wird von einem Kunstvermittlungs-Angebot begleitet, das von der Fondation Beyeler konzipiert und geleitet wird.

Das vom Manchester International Festival, dem internationalen Kunstfestival RUHRTRIENNALE 2012-2014 und der Manchester Art Gallery ursprünglich als '11 Rooms' in Auftrag gegebene Projekt wurde als '11 Rooms' während des Manchester International Festivals im Juli 2011, als '12 Rooms' am internationalen Kunstfestival RUHRTRIENNALE 2012-2014 und jüngst von Kaldor Public Art Projects als ‘13 Rooms' am Pier 2/3 in der Walsh Bay von Sydney inszeniert. Die Künstlerliste wurde für jede Ausgabe teilweise angepasst.

Ann-Christin Rommen, Marc Bättig und Samuel Leuenberger sind die Ausstellungsproduzenten.

Weitere Informationen zu ‘14 Rooms' sind unter 14rooms.net.

ANMERKUNG AN DIE REDAKTION

Über die Fondation Beyeler Das 1997 eröffnete und in einem idyllischen Park gelegene Museum ist das Werk des Stararchitekten Renzo Piano. Die Fondation Beyeler verdankt ihre besondere Anziehungskraft ihrer Kombination aus einer Sammlung von Weltrang, die 250 Meisterwerke moderner, zeitgenössischer und ethnografischer Kunst umfasst, faszinierender Architektur, einer wunderschönen natürlichen Umgebung und temporären Ausstellungen zu moderner und zeitgenössischer Kunst, die höchsten internationalen Standards gerecht werden. Laufende und bevorstehende Ausstellungen und Kooperationen: Gerhard Richter, 14 Rooms, Alexander Calder, Gustave Courbet, Peter Doig. Weitere Informationen unter fondationbeyeler.ch

Über Art Basel Art Basel veranstaltet die weltweit wichtigsten Kunstmessen für moderne und zeitgenössische Kunst in Basel, Miami Beach und Hongkong. Jede Messe ist einzigartig und wird beeinflusst durch den Veranstaltungsort und die Region, in der sie stattfindet, was sich sowohl in der Auswahl der teilnehmenden Galerien und repräsentierten Kunstwerke als auch im Rahmenprogramm zeigt, das für jede Ausgabe in Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen konzipiert wird. Neben ehrgeizigen Messeständen weltweit führender Galerien beleuchten die einzigartigen Messesektoren der Art Basel die jüngsten Entwicklungen in den bildenden Künsten. Art Basel bietet Besuchern neue Ideen, neue Impulse und neue Kontakte in der Kunstwelt. Der Lead Partner von Art Basel ist UBS. Weitere Informationen unter artbasel.com

Über das Theater Basel Das Theater Basel ist das grösste Mehrzwecktheater der Schweiz. Es liegt in der Metropolitanregion des Dreiländerecks und bietet ein breites und anspruchsvolles Programm aus Oper, Theater und Ballett sowie Produktionen für Kinder und Jugendliche. Im Bereich Schauspiel und Musiktheater beabsichtigt das Theater Basel, fortan klassische und traditionelle Werke zu fördern, wie es bislang zeitgenössische Stücke und moderne Opern und Musicals einschliesslich Weltpremieren und deutsche und Schweizer Uraufführungen gefördert hat, um eine grosse und aufregende Repertoire-Bandbreite anzubieten. Das Theater Basel bietet eine Plattform für experimentelle Projekte und möchte junge Talente bestärken. Es steht für ein Theater mit einer lokalen Basis und weitreichenden Verbindungen – spritzig, spannend, traditionell und innovativ. Weitere Informationen unter theater-basel.ch

14 Rooms Tickets Tageskarte (mehrmaliger Eintritt): CHF 18 Ermässigte Tageskarte für Studenten/Senioren: CHF 12 Gruppen ab 10 Leuten: CHF 15 pro Person Kombi-Ticket Art Basel (nur vor Ort erhältlich): CHF 55 Tickets sind unter 14rooms.net erhältlich

Wichtige Pressetermine: 14 Rooms Press View Freitag, 13. Juni 2014, 13 Uhr

14 Rooms Öffnungszeiten Samstag, 14. Juni, bis Sonntag, 22. Juni 2014 Täglich von 10 bis 19 Uhr, ausser Montag, 16. Juni 2014, 10 bis 17 Uhr

Medieninformationen und Fotos können direkt unter 14rooms.net/media heruntergeladen

werden.

 

Conversations und Salon:

Programm der Art Basel 2014

Art Basels renommierte Gesprächsreihen Conversations und Salon bringen die führenden Künstler, Galleristen, Kunsthistoriker, Kuratoren, Museumsdirektoren, Kunstkritiker und Sammler aus der ganzen Welt nach Basel um sich mit einer Vielzahl an Themen auseinanderzusetzen. Dieses Jahr finden 27 Talks mit Künstlern wie: El Anatsui, Ed Atkins, Alexandra Bachzetsis, Alisa Baremboym, AA Bronson, Pablo Bronstein, Gregory Buchakjian, Maurico Dias, Sam Falls, Mario Garcia Torres, Beatriz Gonzalez, Pascal Hachem, Deanna Havas, Karl Holmqvist, Balz Isler, Gavin Kenyon, Josh Kline, Paul Kneale, Juatta Koether, Beryl Korot, Yve Laris Cohen, Isabel Lewis, Basim Magdy, Nick Mauss, Dieter Meier, Mathieu Mercier, Kohei Nawa, Otobong Nkanga, Katja Novitskova, Ahmet Öğüt, Alexandra Pirici, Alex Prager, Judy Radul, Walter Riedweg, Megan Rooney, Pascale Marthine Tayou, Christopher Kulendran Thomas, Wolfgang Tillmans, Fumito Urabe, Martina-Sofie Wildberger und Andrew Norman Wilson statt.

Den Auftakt der diesjährigen Conversations Serie bildet der Premiere Artist Talk zwischen dem deutschen Künstler Wolfgang Tillmans und seinem langjährigen Galeristen Daniel Buchholz, in dem sie Tillmans Karriere, seine Arbeit und seine jüngsten Projekte und Ausstellungen besprechen. Am Donnerstagmorgen leitet András Szántó, Autor und Kulturberater, ein Gespräch zwischen RoseLee Goldberg, Gründungsdirektorin und Kuratorin Performa, New York; Otobong Nkanga, Künstler, Antwerpen/Berlin; und Catherine Wood, Kuratorin Contemporary Art and Performance bei Tate Modern, London, mit dem Titel ‘Institutions for Time-based Art’, worin die Entwicklung und die Zukunft der Performancekunst beurteilt werden soll. Am Freitag moderiert Hans Ulrich Obrist, Co-Direktor, Serpentine Gallery, London, eine Podiumsdiskussion mit dem Fokus auf Künstler welche sich mit den Bereichen Tanz und Choreografie beschäftigen. ‘The Artist as Choreographer’ ist der achte Teil der Reihe mit dem Titel ‘Artistic Practice’. Als Teil der Reihe ‘The Artist and the Gallerist’ wird Pascale Marthine Tayou am Samstagmorgen ein Gespräch mit Lorenzo Fiaschi führen und so einen Einblick in die einzigartige und essentielle Beziehung zwischen Künstlern und ihren vertretenden Galerien geben. Die im Mai 2014 verstorbenen Künstlerin Sturtevant wird am Sonntagmorgen mit einer Podiumsdiskussion zu ihrer Karriere und der Bedeutung ihres Schaffens geehrt.

Zu den Highlights des nachmittäglichen Salon Programms, das eine Plattform für kürzere Präsentationen und Gespräche bietet, zählt ein Gespräch mit Josh Baer, Verleger von Baer Faxt und Kunstberater, New York, und dem Sammler David Mugrabi zum Kunstmarkt, Beryl Korot, Künstlerin, New York, im Gespräch mit Mark Godfrey, Autor von 'Abstraction and the Holocaust' und Kurator bei Tate Modern, London, über ihr wegweisendes Werk 'Dachau 1974'; Reto Thüring, stellvertretender Kurator Contemporary Art, The Cleveland Museum of Art, leitet ein Gespräch mit dem Titel ‘Curating at the Periphery’, zusammen mit Florence Derieux, Kuratorin des Parcours Sektors der Art Basel und Direktorin des FRAC Champagne-Ardenne, Reims, Michelle Grabner, Co-Direktorin The Suburban in Oak Park, Gründerin von The Poor Farm in Little Wolf, Wisconsin und Co-Kuratorin der 2014 Whitney Biennial, New York, David Norr, Chefkurator Exhibitions, Wexner Center for the Arts, Columbus, Ohio und Sabine Rusterholz Petko, Direktorin, Kunsthaus Glarus; der Künstler El Anatsui bespricht die

Beziehung zwischen Künstler und Kurator mit Bomi Odufunade, Co-Autor Contemporary And (C&) und Kunstberater, Paris/Lagos/New York, und Bisi Silva, Gründungsdirektorin Centre for Contemporary Art, Lagos, Nigeria; und Yuko Hasegawa, Chefkurator, Museum of Contemporary Art, Tokyo, leitet eine Diskussion mit dem Titel ‘Japan’s Post Murakami Generation’ mit den Künstlern Kohei Nawa, Kyoto, und Fumito Urabe, Nagoya.

 

Conversations

Die Morgenreihe Conversations bietet dynamische Dialoge zwischen prominenten Mitgliedern der internationalen Kunstwelt, die alle ihre einzigartige Sichtweise zu der Produktion, dem Sammeln und Ausstellen von Kunst darlegen. Die Reihe Conversations wird unterstützt von Absolut.

Art Basels Conversations Programm findet täglich von Mittwoch, 18. Juni bis Sonntag, 22. Juni, in der Halle 1 statt. Die Podiumsdiskussionen werden zwischen 10 und 11 Uhr abgehalten, gefolgt von einer 30-minütigen Frage-Antwort-Runde. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Hochqualitative Videos aller Conversations werden kurz nach der Messe unter artbasel.com/basel/conversations verfügbar sein.

 

Partner

UBS ist seit 20 Jahren Hauptsponsor der Messe in Basel. 1999 wurde die Partnerschaft auf Unlimited ausgeweitet und 2001 auf die Art Basel in Miami Beach. 2013 wurde UBS auch Lead Partner der Art Basel in Hongkong, was der Partnerschaft eine globale Dimension verlieh. Die aktive Unterstützung kultureller und künstlerischer Projekte auf der ganzen Welt hat bei UBS eine lange Tradition. Im Zentrum stehen dabei die Förderung, Sammlung und Vermittlung der zeitgenössischen Kunst.

Associate Partner Davidoff, die exklusive Schweizer Zigarrenmarke, Audemars Piguet,

der eigenständige Luxusuhrenhersteller, und Absolut unterstützen alle drei Messen der Art Basel. Ausserdem wird das Conversations-Programm durch Absolut unterstüzt. Associate Partner NetJets, weltweit führend in Private Aviation, setzt seine Unterstützung der Art Basel in Basel fort. Die Financial Times ist der globale Medienpartner der Art Basel und der VIP Car Service wird von BMW gestellt. Der langjährige Partner AXA ART, einer der weltweit führenden Kunstversicherer, bietet während allen Messen VIP-Führungen an. Weitere Informationen über unsere Partner sind erhältlich unter artbasel.com/partners.

 

Ansprechpartner für Medien

Art Basel, Dorothee Dines

Tel. +41 58 206 27 06, press@artbasel.com

PR Representatives for Europe

Sutton PR, Sam Talbot

Tel. +44 20 7183 3577, sam@suttonpr.com

PR Representatives for North and South America and the Middle East

FITZ & CO, Katrina Weber Ashour

Tel. +1 212 627 1455 ext. 1653, katrina@fitzandco.com

PR Representatives for Asia

Sutton PR Asia, Erica Siu / Charlotte Yip

Tel. +852 2528 0792, erica@suttonprasia.com / charlotte@suttonprasia.com

 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.