Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
Art 38 Basel: Art Premiere: Künstler-Dialoge
www.ArtBasel.com;  info@ArtBasel.com;  bfpr@brittafischer-pr.com

Der im letzten Jahr mit grossem Erfolg lancierte Spezialsektor «Art Premiere» wird von 12 auf 16 Galerien erweitert. «Art Premiere» steht dieses Jahr unter dem Thema Künstler – Dialoge und Künstler – Gegenüberstellungen. Die vom Art Basel Committee selektionierten 16 Projekte versprechen spannende, überraschende oder provokative Gegenüberstellungen. Werke von Künstlerinnen und Künstlern mit unterschiedlichem kulturellem Background, unterschiedlicher Generationen oder künstlerischen Ansatz treffen auf einander. So werden beispielsweise Werke des 80jährigen Wiener Aktionisten Otto Mühl Arbeiten des 1970 geborenen Amerikaners Mike Bouchet gegenüber gestellt und Daniel Buren tritt mit dem jungen, in Paris lebenden Algerier Adel Abdessemed in Dialog und die beiden amerikanischen Künstlerinnen Barbara Bloom und Zoe Leonard stellen ihre künstlerischen Konzepte gegenüber. Die 16 teilnehmenden Galerien kommen aus Brasilien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Österreich, der Schweiz und den USA. Neu präsentiert sich das Layout von «Art Premiere». Jeweils vier Premiere-Galerien werden an verschiedenen Orten in den «Art Galleries»-Sektor integriert und treten so in den Dialog mit den anderen Galerien.

Folgende Galerien wurden vom Art Basel Committee selektioniert:

Andersen’s Contemporary (Kopenhagen)
Søren Jensen, Tomas Saraceno
gb agency (Paris)
Deimantas Narkevicius, Július Koller
Iris Kadel (Karlsruhe)
Skafte Kuhn, Mathilde Rosier
Galerie Krobath Winner (Wien)
Thomas Baumann, Brigitte Kowanz
Maccarone Inc. (New York)
Mike Bouchet, Otto Mühl
Kamel Mennour (Paris)
Adel Abdessemed, Daniel Buren
Galerie Francesca Pia (Bern)
Thomas Bayrle, Philippe Decrauzat
Raucci/Santamaria (Neapel)
Tim Rollins and K.O.S., Padraig Timoney
Reena Spaulings Fine Art (New York)
Claire Fontaine, Klara Liden
Galerie Nara Roesler (São Paulo)
Abraham Palatnik, Arthur Omar
Sies + Höke (Düsseldorf)
Michael van Ofen, Florian Slotawa
Nils Staerk Contemporary Art (Kopenhagen)
Miriam Bäckström, Superflex
Sutton Lane (London)
Sean Paul, Cheyney Thompson
Tracy Williams (New York)
Zoe Leonard, Barbara Bloom
Galerie Jocelyn Wolff (Paris)
Guillaume Leblon, Prinz Gholam
(Michael Gholam, Wolfgang Prinz)
Zero (Mailand)
Christian Frosi, Cezary Bodzianowski

PM2/Februar 2007

Medieninformationen zur Art Basel sind erhältlich bei:
Art Basel, Kommunikation, Peter Vetsch, Marlen Melone oder
Nathalie Riggenbach, CH-4005 Basel, Tel. +41/58-200 20 20,
Fax +41/58-206 31 30

Für Deutschland:
Britta Fischer, Public Relations, Uhlandstrasse 15, DE-65189 Wiesbaden.
Tel. +49/611-30 08 77, Fax +49/611-30 24 83


www.ArtBasel.com; info@ArtBasel.com; bfpr@brittafischer-pr.com

Der im letzten Jahr mit grossem Erfolg lancierte Spezialsektor «Art Premiere» wird von 12 auf 16 Galerien erweitert. «Art Premiere» steht dieses Jahr unter dem Thema Künstler – Dialoge und Künstler – Gegenüberstellungen. Die vom Art Basel Committee selektionierten 16 Projekte versprechen spannende, überraschende oder provokative Gegenüberstellungen. Werke von Künstlerinnen und Künstlern mit unterschiedlichem kulturellem Background, unterschiedlicher Generationen oder künstlerischen Ansatz treffen auf einander. So werden beispielsweise Werke des 80jährigen Wiener Aktionisten Otto Mühl Arbeiten des 1970 geborenen Amerikaners Mike Bouchet gegenüber gestellt und Daniel Buren tritt mit dem jungen, in Paris lebenden Algerier Adel Abdessemed in Dialog und die beiden amerikanischen Künstlerinnen Barbara Bloom und Zoe Leonard stellen ihre künstlerischen Konzepte gegenüber. Die 16 teilnehmenden Galerien kommen aus Brasilien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Österreich, der Schweiz und den USA. Neu präsentiert sich das Layout von «Art Premiere». Jeweils vier Premiere-Galerien werden an verschiedenen Orten in den «Art Galleries»-Sektor integriert und treten so in den Dialog mit den anderen Galerien.

Folgende Galerien wurden vom Art Basel Committee selektioniert:

Andersen’s Contemporary (Kopenhagen)
Søren Jensen, Tomas Saraceno
gb agency (Paris)
Deimantas Narkevicius, Július Koller
Iris Kadel (Karlsruhe)
Skafte Kuhn, Mathilde Rosier
Galerie Krobath Winner (Wien)
Thomas Baumann, Brigitte Kowanz
Maccarone Inc. (New York)
Mike Bouchet, Otto Mühl
Kamel Mennour (Paris)
Adel Abdessemed, Daniel Buren
Galerie Francesca Pia (Bern)
Thomas Bayrle, Philippe Decrauzat
Raucci/Santamaria (Neapel)
Tim Rollins and K.O.S., Padraig Timoney
Reena Spaulings Fine Art (New York)
Claire Fontaine, Klara Liden
Galerie Nara Roesler (São Paulo)
Abraham Palatnik, Arthur Omar
Sies + Höke (Düsseldorf)
Michael van Ofen, Florian Slotawa
Nils Staerk Contemporary Art (Kopenhagen)
Miriam Bäckström, Superflex
Sutton Lane (London)
Sean Paul, Cheyney Thompson
Tracy Williams (New York)
Zoe Leonard, Barbara Bloom
Galerie Jocelyn Wolff (Paris)
Guillaume Leblon, Prinz Gholam
(Michael Gholam, Wolfgang Prinz)
Zero (Mailand)
Christian Frosi, Cezary Bodzianowski

PM2/Februar 2007

Medieninformationen zur Art Basel sind erhältlich bei:
Art Basel, Kommunikation, Peter Vetsch, Marlen Melone oder
Nathalie Riggenbach, CH-4005 Basel, Tel. +41/58-200 20 20,
Fax +41/58-206 31 30

Für Deutschland:
Britta Fischer, Public Relations, Uhlandstrasse 15, DE-65189 Wiesbaden.
Tel. +49/611-30 08 77, Fax +49/611-30 24 83


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.