Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
Hervorragende Resultate für die Art 37 Basel - erstmals ein Portrait von Adolf Hitler
 info@ArtBasel.com, www.ArtBasel.com

Die 37. Ausgabe der Art Basel schliesst am Sonntag, 18. Juni ihre Tore. Sammler, Künstler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus allen Kontinenten kamen zum jährlichen Treffen der internationalen Kunstwelt. Von den teilnehmenden Galerien, dem Show Management, den Kunstkennern und den Medien wurde sie einhellig als ein hervorragender Jahrgang gewertet. Die Art 37 Basel bestätigte eindrücklich die starke Verfassung des internationalen Kunstmarktes. Der neu eingerichtete Spezialsektor «Art Premiere», mit 12 jungen Galerien aus 9 Ländern, fand bei den Besuchern grossen Anklang. Gut aufgenommen wurde auch die neue Plattform «Art Institutions», wo sich 6 bekannte Museen dem internationalen Publikum präsen-tierten. Obwohl die Art Basel dieses Jahr ihre Tore einen Tag früher schloss, haben wiederum 56'000 Besucher und eine Rekordzahl von 2’000 Medienschaffende die internationale Kunstmesse besucht.

Mit ausgezeichneten Ergebnissen schliesst die 37. Ausgabe der internationalen Kunstmesse ihre Tore. Die rund 300 ausstellenden Galerien bewerteten die diesjährige Art Basel als sehr er-folgreich. Samuel Keller, Leiter der Art Basel, kommentierte die Kunstmesse wie folgt: «Die 37. Ausgabe von Art Basel war ein Grand Cru, ein hervorragender Jahrgang. Die Galerien haben die besten Werke nach Basel gebracht und sind dafür belohnt worden.» 56'000 Besucher, Kunstsammler, Museumsleute, Künstler und Kunstinteressierte aus aller Welt haben die Art 37 Basel besucht. Eine Rekordzahl von 2’000 Medienver-treter aus allen Kontinenten informierten sich über das aktuelle Angebot des internationalen Kunstmarktes. So kommentierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung: «Sprechen wir also ruhig von Perfektion, wenn von der Art Basel die Rede ist» und meinte weiter: «Parcours ohne Vergleich: Die 37. Ausgabe der Art Basel hat ihren Führungsanspruch uneinholbar ausgebaut». Die New York Times schrieb: «High Rollers and Blue-Chip Artists at Basel Fair», die Handelszeitung in Zürich: «Die Art Basel setzt globale Massstäbe», die spanische ABC: «Lo que ofrece Art Basel no lo ofrece nadie: una historia del arte del último siglo, sin excepción de gustos y tendencias, a la venta», die Welt (Berlin): «Raumschiff Art Basel völlig losgelöst», der Figaro (Paris): «Succès planétaire pour la 37e édition de la foire de Bâle», die Neue Zürcher Zeitung: «Die 37. Art Basel - unübertroffene Kunstmarktschau», die Süddeutsche Zeitung: «Die Moderne im Superlativ», La Vanguardia: «Basilea se queda sin cuadros», die International Herald Tribune: «Upbeat mood and brisk sales at Basel», das Svenska Dagbladet (Stockholm): «Art Basel – världens största och mest prestigefulla konstmässa».

Die in Kollaboration mit Bulgari organisierten «Art Basel Conversations» waren ein grosser Erfolg und wurden täglich von mehreren hundert Personen besucht. Renommierte Fachleute diskutierten Themen rund um das Ausstellen und Sammeln von Kunst. Die Podiumsdiskussion über die Zukunft der kulturellen Institutionen im Nahen Osten wurde von den Teilnehmern als Meilenstein für diese Region gewertet.

4'000 Besucher sahen die Filmpremiere «ZIDANE a 21st Century Portrait» der beiden Künstler Douglas Gordon und Philippe Parreno über den Starfussballer Zinedine Zidane im
St. Jakob Stadion.

Die zweite Ausgabe der Sonderausstellung «Artists’ Books» fand bei den Besuchern grossen Anklang. Künstlerbücher aus den sechziger Jahren von über 100 bekannten Künstlerinnen und Künstlern wurden hier gezeigt.

Das erstmals durchgeführte Konzert des Sinfonieorchesters Basel, unter der Leitung von Howard Griffiths, erfreute am Eröffnungstag die Vernissage-Besucher.

Der am Freitag organisierte «Professional Day» wurde von den Fachbesuchern gut aufgenommen. Rund 100 Galerien hatten in ihren Ständen spezielle Aktivitäten durchgeführt: Einzelausstellungen junger Künstler, thematische Ausstellungen, Buchvernissagen, Vorträge, Performances und Führungen.
Der aufwendig gestaltete Katalog, das eine umfassende Übersicht über das aktuelle Angebot des internationalen Kunstmarktes bietet, war am letzten Tag der Kunstmesse ausverkauft, wie auch der Katalog der «Art Unlimited»-Ausstellung.

Seit 1994 fungiert das internationale Finanzinstitut UBS als Hauptsponsorin der Art Basel. Zu dieser langjährigen Partnerschaft gehört seit 2001 auch die Schwesterveranstaltung Art Basel Miami Beach. Die Art Basel zählt zu den wichtigsten Engagements von UBS auf dem Gebiet der zeitgenössischen Kunst, die auch die berühmte UBS Art Collection umfassen.
«UBS ist stolz darauf, mit der Art Basel verbunden zu sein. Die Art Basel nimmt aktuelle Strömungen in der Gesellschaft auf und ist sogar zukunftsweisend. Dies ist auch im Sinne von UBS, die immer einen Schritt voraus sein möchte», meinte Peter A. Wuffli, Group Chief Executive Officer von UBS.

Die Besucher
In der Tat bewerteten alle Teilnehmer die Art 37 Basel als her-vorragenden Jahrgang und zeigten sich mit dem Verlauf zufrieden bis begeistert. Das Besucherinteresse sei ausserordentlich gewesen. Noch nie sind so viele bedeutende Kunstsammler aus der ganzen Welt an die Art Basel gekommen. Noch nie haben so viele berühmte Künstler die Art Basel besucht. Die Hotelzim-mer in und um Basel waren ausgebucht. Privatsammler aus allen Kontinenten kamen zur internationalen Kunstmesse. Über 150 Privatflugzeuge landeten während der Kunstmesse auf dem Flughafen Basel-Mulhouse. Annähernd alle grossen Museen der Welt haben Abordnungen an die Art 37 Basel gesandt. Eine verstärkte Präsenz zeigten insbesondere Persönlichkeiten aus den Kunstszenen aus China, Indien und Russland.

Die Verkäufe
Nach Umfragen des Show Management konnten sämtliche ausstellenden Galerien Interessenten für ihre Kunstwerke finden. Viele Teilnehmer sprachen von den besten Verkaufsergebnissen aller Zeiten.

Pierre Huber, Inhaber Art & Public (Genf): Wir haben sehr gut verkauft, auch an Sammler in Schwellenländern. Die «Art Unlimited»-Ausstellung ist perfekt, um grosse Arbeiten Sammlern in einer idealen Umgebung zu zeigen.

Peter C. Freeman, Inhaber Peter Freeman, Inc. (New York): Eine fantastische Messe: wir haben viele Arbeiten an Museen verkauft. Es ist die hohe Qualität der Besucher, welche Art Basel zu etwas Speziellem macht.

Laurence Miller, Inhaber Laurence Miller Gallery (New York): Wir haben Werke von unseren Künstlern in 15 verschiedene Länder verkauft und einige Galerien werden in naher Zukunft Ausstellungen von unseren Künstlern organisieren.

Peter Nagy, Direktor, Nature Morte (New Delhi): Wir nehmen das erste Mal an der Art Basel teil. Diese Kunstmesse ist phänomenal. Das Interesse an indischer Kunst nimmt sprunghaft zu. Wir haben hier die wichtigsten Kuratoren der wichtigsten Museen aus Europa und den USA getroffen.

Kerstin Wahala, Geschäftsführerin Galerie Eigen + Art (Berlin): Rund herum ein qualitativ hoch stehende Messe; gute Kunst, internationale Besucher, gute Gespräche, sehr gute Verkäufe, auch von Arbeiten, die Mut brauchen. Für uns war jeder Tag gleich gut. Die Organisation der Messeleitung ist nicht nur perfekt, sondern kümmert sich liebevoll auch um kleinste Details.

Burkhard Riemschneider, Inhaber neugerriemschneider (Berlin): Wir hatten eine sehr gute Messe. Wir haben Werke von allen unseren Künstlern verkauft, in allen Preissegmenten.

Thomas Zander, Inhaber Galerie Thomas Zander (Köln): Die Art Basel kann man mit nichts vergleichen. Wir waren am ersten Tag ausverkauft. Wir konnten unsere Künstler in wichtigen Privat- und Museumssammlungen platzieren.

Sean Kelly, Inhaber Sean Kelly Gallery (New York): Aussergewöhnlich: Art Basel ist die beste Kunstmesse der Welt, aber dieses Jahr ist das beste Jahr der besten Kunstmesse der Welt.

Bärbel Grässlin, Inhaberin Galerie Bärbel Grässlin (Frankfurt am Main): Jedes Jahr ist die Art Basel die qualitativ hochkarätigste und für uns geschäftlich die erfolgreichste Messe.

Hanna Schouwink, Direktorin David Zwirner (New York): Wir haben hart gearbeitet, um die besten Werke nach Basel zu bringen. Die Verkäufe waren hervorragend. Wir haben unseren Stand vier Mal umgehängt.

Thaddaeus Ropac, Inhaber Galerie Thaddaeus Ropac (Salzburg, Paris): Die Art Basel ist der beste Platz fürs Networking: Hier werden neue Projekte besprochen, neue Kontakte geknüpft. So konnte ich etwa die grosse Baselitz-Retrospektive an ein Museum in Korea vermitteln.

Emily Sundblad, Direktorin Reena Spaulings Fine Art (New York): Hervorragende Verkäufe; wie haben viele neue Museumsdirektoren und Sammler kennen gelernt. Der Standard der Besucher ist wirklich hoch.

Art Basel dankt folgenden Firmen für ihre Unterstützung: UBS, Bulgari, Netjets, BMW, Bâloise, 40 Bond Street, Davidoff und Moët & Chandon.

Die Kunst
Als weltweit einzigartig werteten die anwesenden Kunstexperten die Qualität und Vielfalt der an der Art 37 Basel gezeigten Kunstwerke. Die teilnehmenden Galerien hatten grosse Anstrengungen unternommen, um die interessantesten Kunstwerke zu zeigen und diese in sorgfältig konzipierten Ausstellungen zu präsentieren. An verschiedenen Ständen wurden thematisch gruppierte Ausstellungen und Einzelausstellungen von Künstlern gezeigt. Die Art Basel ist seit ihrer Gründung die wichtigste Messe für die Klassiker des 20. Jahrhunderts und heute zugleich weltweit die wichtigste Plattform für das zeitgenössische Kunstschaffen. An keiner anderen Kunstmesse stellen so viele Galerien für zeitgenössische Kunst aus. Die langjährige Förderung junger Kunst zeigte sich an der Art 37 Basel auch darin, dass viele Stände neu geschaffene Kunstwerke zeigten. Verschiedene Galerien präsentierten Videoarbeiten und grosse Installationen. Die Malerei und Papierarbeiten erlebten einen Boom und Fotografie war weiterhin stark vertreten. Ein starkes Interesse war an Performances zu spüren.

Die Sektoren
Die Bilanz der Plattform «Art Unlimited», wo Werke gezeigt werden konnten, die den Rahmen von Ausstellungsständen auf Kunstmessen, oft auch den von Galerien, Museen sprengen, ist äusserst positiv. Ausgestellt wurden 74 Projekte: grosse Installationen, Videoprojektionen, grossflächige Malerei, Grossskulpturen, Installationen. Zahlreiche Künstler haben, speziell für die Plattform «Art Unlimited», neue Werke geschaffen und diese selbst installiert. Nicht nur die teilnehmenden Galerien und Künstler waren enthusiastisch, sondern auch die Fachleute und das Publikum bewerteten die diesjährige «Art Unlimited» als eine der Besten seit ihrer Gründung im Jahre 2000. In der Kom-munikationsplattform «Art Lobby» konnten interessierte Besucherinnen und Besucher mehrmals am Tag Persönlichkeiten aus der internationalen Kunstszene kennen lernen, wie Ettore Sottsas, James Rosenquist, Okwui Enwezor und Katharina Sieverding.

Ein weiterer Publikumsmagnet waren die «Art Statements», die 22 Einzelausstellungen junger Künstlerinnen und Künstler. Die neue, prominente Platzierung von «Art Statements», beim Eingang der «Art Unlimited» Halle wurde sowohl von den Ausstellern, wie auch den Besuchern gelobt. Die Teilnehmer zeigten sich zudem begeistert vom Interesse für diese Plattform, welche Ihnen nicht nur gute Verkäufe, sondern auch den Kontakt zu vielen Ausstellungsmachern aus aller Welt und ein grosses Interesse bei den Medien brachten. Der für «Art Statements» von der Baloise-Gruppe gestiftete Preis, dotiert mit zweimal je CHF 25'000.- ging dieses Jahr an die Künstlerin Keren Cytter aus Israel (Galerie Elisabeth Kaufmann, Zürich) und an Peter Piller aus Deutschland (Galerie Frehrking Wiesehöfer, Köln). Auch der Sektor «Art Edition», wo internationale Editeure Grafiken und Multiples anboten, verzeichnete grosses Besucherinteresse. Der Sektor «Art Film» im Stadtkino Basel mit dem Open Air Kino, wo Filme von und über Künstler gezeigt wurden, ist inzwischen bei den Besucherinnen und Besuchern zur beliebten Institution geworden. Besondere Beachtung fanden die Abende mit Sharon Lockhart und John Baldessari, sowie die Schweizer Filmpremiere des Dokumentarfilms «Absolute Wilson» über den amerikanischen Starregisseur Bob Wilson.

Noch nie fanden rund um die Art Basel so viele Ausstellungen und Anlässe statt. Speziell die Basler Museumsausstellungen, aber auch das Kulturangebot in den benachbarten Städten sind eine wichtige Ergänzung zur Kunstmesse und tragen zu deren Attraktivität bei.

Bilanz
Die Art 37 Basel vermochte die Kunstwelt einmal mehr zu begeistern. Sie ist der beliebteste internationale Treffpunkt für Galeristen, Sammler, Künstler, Kunstvermittler und Kunstliebhaber. Die hervorragenden Verkaufsergebnisse geben dem Kunstmarkt positive Impulse. Die Art Basel hat ihre unbestrittene Position als führende Kunstmesse eindrucksvoll bestätigt und ist ihrem Renommee als Kunstereignis mit Weltruf gerecht geworden.

Die 38. Ausgabe von Art Basel findet vom 13. bis 17. Juni 2007 statt.

Art Basel Miami Beach
Art Basel Miami Beach findet vom 7. bis 10. Dezember 2006 statt. Eine Rekordzahl von über 650 Galerien haben sich für die Teilnahme beworben, darunter 99% der letztjährigen Aussteller. Mit 10% neu zugelassenen Galerien konnten alle Bereiche verstärkt werden, so dass sich das Teilnehmerfeld der 200 Galerien noch hochkarätiger präsentiert.

PM Schlussbericht /Juni 2006

Medieninformationen zur Art Basel sind erhältlich bei:
Art Basel, Kommunikation, Peter Vetsch, Marlen Melone oder
Nathalie Riggenbach, CH-4005 Basel, Tel. +41/58-200 20 20, Fax +41/58-206 31 30


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.