Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
<<Art 36 Basel eröffnet in english only>>
info@ArtBasel.com , www.ArtBasel.com
Zum 36. Mal findet vom 15. bis 20. Juni 2005 die Art Basel statt. Sie ist die weltweit führende Kunstmesse und hat sich als wichtigster alljährlicher Treffpunkt der Kunstwelt etabliert. 275 Galerien aus allen Kontinenten nehmen daran teil. Sie präsentieren rund 5’000 Werke von über 2’000 Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts. Spezielle Sektoren zeigen Einzelausstellungen junger Künstler, Druckgrafik, Kunst im öffentlichen Raum und Film. In der Plattform «Art Unlimited» werden 72 aussergewöhnliche Kunstprojekte präsentiert. Weitere 10 Kunstwerke setzen im öffentlichen Raum Akzente. Erstmals wird eine Spezialpräsentation mit Künstlerbüchern eingerichtet. Der im vergangenen Jahr mit grossem Erfolg initiierte Professional Day, findet neu am Freitag, dem 17. Juni von 11 bis 14 Uhr statt. Zahlreiche Galerien organisieren dafür besondere Ausstellungen und Anlässe. Jeweils am Vormittag werden die «Art Basel Conversations» veranstaltet. Prominente Künstler und andere Persönlichkeiten der Kunstwelt diskutieren Themen rund um das Sammeln und Ausstellen von Kunst.

 Art 36 Basel schliesst mit einem Rekordjahr

Herausragende Qualität der Kunstwerke, ausgezeichnete Verkaufsergebnisse, ein hochkarätiges Publikum aus der ganzen Welt. Art 36 Basel, die internationale Kunstmesse, schliesst am Montag, 20. Juni ihre Tore. Sie hat ihre führende Stellung als Kunstmesse für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts eindrücklich bestätigt und ausgebaut. Von den teilnehmenden Galerien, dem Show Management, den Kunstkennern und den Medien wurde sie einhellig als einer der besten Jahrgänge in ihrer Geschichte gewertet. Grosse Beachtung bei den Besuchern fand die erstmals gezeigte Sonderpräsentation «Artists Books». Eine Rekordzahl von 56'000 Besuchern und über 1'700 Medienschaffende haben die internationale Kunstmesse besucht. Grosse Beachtung beim Publikum fanden die zehn Kunstprojekte auf dem Ausstellungsplatz. Der langjährige Hauptsponsor der Art Basel, das führende internationale Finanzinstitut UBS, hat den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert.

Mit ausgezeichneten Ergebnissen schliesst die 36. Ausgabe der internationalen Kunstmesse ihre Tore. Die 275 ausstellenden Galerien bewerteten die diesjährige Art Basel als sehr erfolgreich.
Samuel Keller, Leiter der Art Basel, kommentierte die Kunstmesse wie folgt: «Die 36. Ausgabe von Art Basel war eine der Erfolgreichsten in Ihrer Geschichte. Die Galerien haben die besten Werke nach Basel gebracht, welche zurzeit auf dem Kunstmarkt zu kaufen sind und sind dafür belohnt worden.» Eine Rekordzahl von 56'000 Besuchern, Kunstsammler, Museumsleute, Künstler und Kunstinteressierte aus aller Welt haben die Art 36 Basel besucht. Über 1'700 Medienvertreter aus allen Kontinenten informierte sich über das aktuelle Angebot des internationalen Kunstmarktes. So kommentierte Le Figaro aus Paris: «Ambiance électrique dans la grande foire suisse où tous les amateurs de la planète se sont retrouvés», die Neue Zürcher Zeitung schrieb: «Ein perfekter Kunstmarkt – Qualitativ hochrangig – die 36. Ausgabe der Art Basel», die Pariser Tageszeitung Le Monde titelte; «Le marché de l'art en spectacle à la Foire de Bâle», die Frankfurter Allgemeine Zeitung meinte: «Unschlagbar im Gelände: Die 36. Art Basel hält sicher die Spur zwischen Moderne und Gegenwart« und die Welt am Sonntag schrieb: «Vielleicht ist die diesjährige Art Basel die bestbestückte Messe seit langem.»

Die in Kollaboration mit Bulgari organisierten «Art Basel Conversations» waren ein grosser Erfolg und wurden täglich von mehreren hundert Personen besucht. Renommierte Fachleute diskutierten Themen rund um das Ausstellen und Sammeln von Kunst.

Art Basel dankt folgenden Firmen für ihre Unterstützung: UBS, Bulgari, Netjets, BMW, Bâloise und Moët & Chandon.

Die Premiere der Sonderpräsentation «Artists Books» fand bei den Besuchern grossen Anklang. Künstlerbücher von über 100 bekannten und jungen Künstlerinnen und Künstlern, welche in den letzten fünf Jahren entstanden sind, wurden hier gezeigt.

Der am Freitag organisierte «Professional Day» wurde von den Fachbesuchern gut aufgenommen. Rund 100 Galerien hatten in ihren Ständen spezielle Aktivitäten durchgeführt: Einzelausstellungen junger Künstler, thematische Ausstellungen, Buchvernissagen, Vorträge und Führungen.

Der aufwendig gestaltete Katalog, das eine umfassende Übersicht über das aktuelle Angebot des internationalen Kunstmarktes bietet, war am letzten Tag der Kunstmesse ausverkauft, wie auch der «Art Unlimited»-Katalog.

Seit 1994 fungiert das internationale Finanzinstitut UBS als Hauptsponsorin der Art Basel. Zu dieser langjährigen Partnerschaft gehört seit 2001 auch die Schwesterveranstaltung Art Basel Miami Beach. Die Art Basel zählt zu den wichtigsten Engagements von UBS auf dem Gebiet der zeitgenössischen Kunst, die auch die berühmte UBS Art Collection umfassen.
«UBS ist stolz darauf, mit der Art Basel verbunden zu sein. Die Art Basel nimmt aktuelle Strömungen in der Gesellschaft auf und ist sogar zukunftsweisend. Dies ist auch im Sinne von UBS, die immer einen Schritt voraus sein möchte,» meinte Peter A. Wuffli, Group Chief Executive Officer von UBS.

Die Besucher
In der Tat bewerteten alle Teilnehmer die Art 36 Basel als hervorragenden Jahrgang und zeigten sich mit dem Verlauf zufrieden bis begeistert. Das Besucherinteresse sei ausserordentlich gewesen. Noch nie sind so viele bedeutende Kunstsammler aus der ganzen Welt an die Art Basel gekommen. Die Hotelzimmer in und um Basel waren ausgebucht. Privatsammler aus allen Kontinenten haben die internationale Kunstmesse besucht. Annähernd alle grossen Museen der Welt haben Abordnungen an die Art 36 Basel gesandt. Noch nie kamen so viele berühmte Künstler nach Basel.

Die Verkäufe
Nach Umfragen des Show Management konnten sämtliche ausstellenden Galerien Interessenten für ihre Kunstwerke finden. Viele Teilnehmer sprachen von den besten Verkaufsergebnissen aller Zeiten.

Chantal Crousel, Inhaberin der Galerie Chantal Crousel, Paris: La foire était meilleure que jamais. Pour la première fois on a vendu des oeuvres de tous nos artistes.

Peter Blum, Inhaber der Peter Blum Gallery, New York und Zürich: The fair was very good for me as we made many sales of the more expensive works by Robert Ryman and Yayoi Kusama as well as in the medium range by Marioni and smaller works by younger artists.

Leslie Waddington, Inhaber der Waddington Galleries, London: Great fair. It is easily the best organized fair in the world.

Gerd Harry Lypke, Inhaber der Galerie Eigen + Art, Berlin und Leipzig: Sensationell, Spitze, eine perfekte Messe. Eine der besten Messen, die wir je gemacht haben. Wir haben nicht nur an den ersten Tagen sehr gut verkauft, sondern bis zum Schluss.

Elena Selina, Direktorin XL Gallery Moscow: Art Basel is the most pleasant art fair to work with. As a gallery specialized in installations it is great to see that Art Basel is organizing such a great exhibition like Art Unlimited.

Marc Payot, Direktor Hauser & Wirth, Zürich und London: Die hochkarätigsten Sammler und Museumsdirektoren aus der ganzen Welt waren in Basel. Wir haben noch besser verkauft als im letzten Jahr.

Isabel Mignoni, Direktorin Galería Elvira González, Madrid: Wir nehmen seit 9 Jahren an der Art Basel teil. Die Kunstmesse wird von Jahr zu Jahr noch besser. Wir sind extrem zufrieden.

Ilona Anhava, Inhaberin Galerie Anhava, Helsinki: Als erstmalige Teilnehmer an der Art Basel hatten wir grosse Erwartungen. Die Ergebnisse haben diese bei weitem übertroffen. Art Basel ist das Beste, was mir seit der Geburt meines Sohnes widerfahren ist.

Xavier Hufkens, Inhaber der Galerie Xavier Hufkens, Brüssel: Die Qualität der Kunstwerke an der Art Basel ist unglaublich, wie auch die sorgfältige Präsentation der Werke in den einzelnen Ständen. Besonders lebendig und interessant fand ich dieses Jahr die 17 Einzelausstellungen junger Künstlerinnen und Künstler in den «Art Statements».

Mathias Rastorfer, Direktor der Galerie Gmurzynska, Köln, Zug, St. Moritz. Art Basel ist der Treffpunkt, ein Must für die internationale Kunstszene. Die Qualität konnte bei den Klassikern des 20. Jahrhunderts noch einmal gesteigert werden. Wir haben Arbeiten von über 2 Millionen € sowohl an Amerikaner wie auch Europäer verkauft.

Andrzej Przywara, Direktor der Foksal Gallery Foundation: Es war die beste Art Basel an der wir teilgenommen haben. Wir haben verschiedene Arbeiten an Museen verkauft.

Lorenz Helbling, Inhaber der Shanghart Gallery, Shanghai: Das Interesse an zeitgenössischer chinesischer Kunst ist grösser denn je. Die Besucher der Art Basel wissen heute mehr über diese faszinierende Sammlungsgebiet.

Jeff Burch, Pace Wildenstein, New York: Wir haben sehr viele Arbeiten verkauft. Nächstes Jahr müssen wir noch mehr Kunstwerke nach Basel bringen.

Frish Brandt, Fraenkel Gallery, San Francisco: There is no Art show like Basel, there is no Art City like Basel. The entire City has prepared for this week and welcomed art lovers from around the world.

Die Kunst
Als weltweit einzigartig werteten die anwesenden Kunstexperten die Qualität und Vielfalt der an der Art 36 Basel gezeigten Kunstwerke. Die teilnehmenden Galerien hatten grosse Anstrengungen unternommen, um die interessantesten Kunstwerke zu zeigen und diese in sorgfältig konzipierten Ausstellungen zu präsentieren. An verschiedenen Ständen wurden thematisch gruppierte Ausstellungen und Einzelausstellungen von Künstlern gezeigt. Während die Art Basel seit Beginn als wichtigste Messe für die Klassiker der modernen Kunst bekannt ist, hat sie sich in den letzten Jahren ebenso als weltweit wichtigste Plattform für das zeitgenössische Kunstschaffen etabliert und setzt auch dort die Massstäbe. In diesem Jahr nahmen nicht nur alle bedeutenden Händler für moderne Kunst in Basel teil, sondern auch die führenden Galerien der jungen Künstlergeneration haben an der Art Basel ihren weltweit wichtigsten Auftritt. An keiner anderen Kunstmesse stellen so viele Galerien für zeitgenössische Kunst aus (ca. 200). Die langjährige Förderung junger Kunst zeigte sich an der Art 36 Basel auch darin, dass viele Stände neu geschaffene Kunstwerke zeigten. Verschiedene Galerien präsentierten Videoarbeiten und grosse Installationen. Die Malerei und Papierarbeiten erlebten einen Boom und Fotografie war weiterhin stark vertreten.

Die Sektoren
Die Bilanz der Plattform «Art Unlimited», wo Werke gezeigt werden konnten, die den Rahmen von Ausstellungsständen auf Kunstmessen, oft auch den von Galerien, Museen sprengen, ist äusserst positiv. Ausgestellt wurden 72 Projekte: grosse Installationen, Videoprojektionen, grossflächige Malerei, Grossskulpturen, Installationen. Zahlreiche Künstler haben, speziell für die Plattform «Art Unlimited», neue Werke geschaffen und diese selbst installiert. Nicht nur die teilnehmenden Galerien und Künstler waren enthusiastisch, sondern auch die Fachleute und das Publikum bewerteten die diesjährige «Art Unlimited» als eine der Besten seit ihrer Gründung im Jahre 2000. In der Kommunikationsplattform «Art Lobby» konnten interessierte Besucherinnen und Besucher mehrmals am Tag Persönlichkeiten aus der internationalen Kunstszene kennen lernen.

Ein weiterer Publikumsmagnet waren die «Art Statements», die 17 Einzelausstellungen junger Künstlerinnen und Künstler. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert vom Interesse für diese Plattform, welche Ihnen nicht nur gute Verkäufe, sondern auch den Kontakt zu vielen Ausstellungsmachern aus aller Welt und ein grosses Interesse bei den Medien brachten. Der für «Art Statements» von der Baloise-Gruppe gestiftete Preis, dotiert mit zweimal je CHF 25'000.- ging dieses Jahr an die beiden Künstler Ryan Gander (Annet Gelink Gallery, Amsterdam) aus Grossbritannien und Jim Drain (Greene Naftali Gallery, New York) aus den USA. Auch der Sektor «Art Edition», wo internationale Editeure Grafiken und Multiples anboten, verzeichnete grosses Besucherinteresse. Der Sektor «Art Film» im Stadtkino Basel mit dem Open Air Kino, wo Filme von und über Künstler gezeigt wurden, ist inzwischen bei den Besucherinnen und Besuchern zur beliebten Institution geworden. Besondere Beachtung fand die Premiere des Filmes «Top Spot» der englischen Künstlerin Tracey Emin.

Noch nie fanden rund um die Art Basel so viele Ausstellungen und Anlässe statt. Speziell die Basler Museumsausstellungen, aber auch das Kulturangebot in den benachbarten Städten sind eine wichtige Ergänzung zur Kunstmesse und tragen zu deren Attraktivität bei.

Bilanz
Die Art 36 Basel vermochte die Kunstwelt einmal mehr zu begeistern. Sie ist der beliebteste internationale Treffpunkt für Galeristen, Sammler, Künstler, Kunstvermittler und Kunstliebhaber. Die hervorragenden Verkaufsergebnisse geben dem Kunstmarkt positive Impulse. Die Art Basel hat ihre unbestrittene Position als führende Kunstmesse eindrucksvoll bestätigt und ist ihrem Renommee als Kunstereignis mit Weltruf gerecht geworden.

Die 37. Ausgabe von Art Basel findet vom 14. bis 19. Juni 2006 statt.

Art Basel Miami Beach
Art Basel Miami Beach findet vom 1. bis 4. Dezember 2005 statt. Eine Rekordzahl von über 620 Galerien haben sich für die Teilnahme beworben, darunter 99% der letztjährigen Aussteller. Mit 55 neu zugelassenen Galerien konnten alle Bereiche verstärkt werden, so dass sich das Teilnehmerfeld der diesjährigen Art Basel Miami Beach noch hochkarätiger präsentiert.

PM11 Schlussbericht / Juni 2005

Medieninformationen zur Art Basel sind erhältlich bei:
Art Basel, Kommunikation, Peter Vetsch, Marlen Melone oder
Nathalie Riggenbach, CH-4005 Basel, Tel. +41/58-200 20 20,
Fax +41/58-206 31 30, info@ArtBasel.com, www.ArtBasel.com

Für Deutschland:
Britta Fischer, Public Relations, Uhlandstrasse 15, D-65189 Wiesbaden.
 

Zur Art36Basel

Zum 36. Mal treffen sich im Juni Kunstsammler, Galeristen, Künstler, Kritiker, Kuratoren und Kunstliebhaber aus allen Teilen der Welt zur Art Basel. Sie ist die grösste und wichtigste Messe für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Ihr Renommé beruht auf der hohen Qualität und der einzigartigen Vielfalt der ausgestellten Kunstwerke und der Internationalität ihrer Besucherschaft. Die 275 ausstellenden Galerien wurden vom Zulassungsausschuss aus über 800 Bewerbungen ausgewählt. Rund 10% der Galerien nehmen erstmals teil. Dieser Konkurrenzdruck sorgt für sorgfältig präsentierte Ausstellungen und ein hochkarätiges Angebot an Kunstwerken. Traditionell werden an der Art Basel die raren musealen Meisterwerke der Klassiker des 20. Jahrhunderts und Werke der Gegenwartskunst gezeigt und gehandelt. Einen grossen Teil beanspruchen die Arbeiten der jüngsten Künstlergeneration, des 21. Jahrhunderts. Die UBS unterstützt die Art Basel seit 12 Jahren als Hauptsponsor.

Neu widmet die Art Basel in diesem Jahr einen Teil ihrer Ausstellungsfläche einer besonderen Kunstform: dem Künstlerbuch.

Künstlerbücher sind bisher auf Kunstmessen nur marginal vertreten, mitunter weil sie dafür zu teuer und für die Präsentation wenig geeignet sind. Mit der Plattform «Artists Books» in der «Art Unlimited»-Halle wird diesem erschwinglichen Sammlungsgebiet mehr Raum geboten. Oft sind es Arbeiten von weltbekannten Künstlerinnen und Künstlern. Ziel der Ausstellung ist es, einen Überblick über die vielfältige Produktion des Künstlerbuchs im 21. Jahrhundert zu geben und dessen Vielfältigkeit aufzuzeigen. Als Kurator zeichnet der Genfer Kunsthistoriker und Verleger zeitgenössischer Kunst Lionel Bovier verantwortlich für die Ausstellung. In Zusammenarbeit mit dem Basler Buchhändler und Galeristen Diego Stampa wird es auch möglich sein, die Künstlerbücher zu erwerben. Als Ergänzung werden Veranstaltungen zum Thema organisiert mit Allan Ruppersberg, Maurizio Nannucci, John Armleder, Diana Widmaier Picasso.

Führende Künstler, Kuratoren, Galeristen, private Kunstsammler und Architekten wie Maria de Corral, Gottried Honegger, Michelangelo Pistoletto, Richard Flood, Vito Acconci, Andrea Fraser, James Rondeau, Yung Ho Chang, Hou Hanru, Huang Yong Ping, Uli Sigg, Hans Ulrich Obrist, Nicolas Bourriaud, Charles Esche, Massimiliano Gioni, diskutieren Themen wie «Kunstsammlungen von Künstlern und Galeristen», «Das ideale Museum für Künstler», «Der Museumsboom in China» und «Die Zukunft des freien Kurators». Turner-Kunstpreisträger Martin Creed wird mit seiner Band ein Konzert geben. Die Podiumsdiskussionen finden jeweils morgens von 9 - 11 Uhr statt und werden in Zusammenarbeit mit Bulgari organisiert. Alle Besucher erhalten kostenlos ein «Art Basel Conversations»-Buch. (Programm siehe www.ArtBasel.com)

Im vergangenen Jahr wurde mit Erfolg der Professional Day initiiert, welcher neu am Freitag, dem 17. Juni von 11 bis 14 Uhr stattfindet. Zahlreiche Galerien organisieren dafür besondere Ausstellungen und Anlässe. Der Professional Day richtet sich an Museumsleute, Kunsthändler, Künstler und Sammler. Der Besuch der Art Basel ist am «Professional Day» (17. Juni 2005, 11 bis 14 Uhr) kostenlos, jedoch nur für Kunstfachleute auf Einladung der Galerien möglich.

Auf dem Platz vor der Kunstmesse werden Kunstwerke für den öffentlichen Raum ausgestellt. Mehrheitlich werden diese von der Künstlern ortsspezifisch geschaffen oder installiert. Die ausgewählten Projekte stammen von Trisha Donelly, Allan Kaprow, Jonathan Monk, Tasro Niscino, Jean-Michel Othoniel, Manfred Pernice, Tunga und Atelier van Lieshout.

Kunstwerke, die bisher kaum an Kunstmessen ausgestellt werden konnten, weil ihnen räumliche, zeitliche, technische, finanzielle oder konzeptionelle Grenzen auferlegt waren, erhalten in der Ausstellungshalle «Art Unlimited» eine Plattform.
«Art Unlimited» wird ergänzt durch ein Informationsdesk mit Dokumentationen zu den ausgestellten Werken, eine Kunstbuchhandlung und eine Videothek mit individuell visionierbaren Künstlervideos. Für «Art Unlimited» wird zur Eröffnung der Art Basel ein separater Katalog in limitierter Auflage publiziert (CHF 28.-). Die «Art Lobby»-Lounge dient als aktives Kommunikationsforum, wo das Publikum täglich Künstler und andere Persönlichkeiten der Kunstwelt treffen kann. (Programm siehe www.ArtBasel.com).

Am Mittwoch, 15. Juni findet erstmals die Verleihung eines Preises der F.E.A.G.A an Galeristen statt, sowie eine Gedenkfeier für Harald Szeemann. Am 18. Juni findet im Stadtkino, im Rahmen von «Art Film» die Schweizer Premiere des ersten abendfüllenden Spielfilmes der englischen Künstlerin Tracey Emin: «Top Spot» statt. Tracey Emin wird zur Premiere anwesend sein. Unter dem Titel «A Tribute to Steven Parrino» präsentieren die Künstlerinnen Amy Granat, Jutta Koether und der Künstler John Armleder am Sonntag 19. Juni ebenfalls im Stadtkino, Arbeiten von FIA Backström, Steven Parrino und Kenneth Anger, gefolgt von dem im Jahre 1971 entstanden Horrorfilms «Necropolis» des Italieners Franco Brocani. Die Künstlerinnen und der Künstler werden anwesend sein.

Die Art Basel ist für die Kunstwelt der wichtigste jährliche Marktplatz und bietet kunstinteressierten Besuchern das grösste «Museum auf Zeit». Fachleute können hier begehrte Werke und neue Talente entdecken, Preise vergleichen und Trends spüren. Für die Künstler selbst ist es eine erstklassige Plattform mit weltweiter Ausstrahlung. Die vielfältigen Rahmenveranstaltungen und die intime Atmosphäre in der kunstreichen Stadt Basel tragen zur Attraktivität der Veranstaltung bei. Sonderausstellungen und Anlässe in den Museen sorgen für weitere Anziehungs- und Treffpunkte. Nächtlicher Treff ist der Art Club in der Kunsthalle.
 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.