Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Museum der Kulturen
Münsterplatz 20
4051 Basel
T +41 (0)61 266 56 00
F +41 (0)61 266 56 05
PR: Werner Hoppe
info@mkb.ch;  werner.joppe@bs.ch;

W+B Agentur-Presseaussendung Januar 2008
Ereignisbesprechung
<< Ausstellung : Museum der Kulturen, Basel " ROT - Wenn Farbe zur Täterin wird " bis 2.3.08 >>
Museum der Kulturen, CH-4051 Basel ; http://www.mkb.ch;  

Inhaltsüberblick
Das Herz pocht, die Alpen glühen. Im Museum der Kulturen ist es «Rot». Folgen Sie den Spuren einer faszinierenden Farbe rund um den Globus. Es geht um mehr als Leben und Tod. Sie begegnen den Ahnen, blicken in Glaubenswelten und stellen beim Gang über das internationale Parkett fest: Rot macht Menschen mächtig - und wird so als Farbe zur Täterin.

Im grössten ethnologischen Museum der Schweiz kommen Sie nahe ran an die Tatorte der Farbe Rot. Auf 1800 Quadratmetern
erwartet Sie ein rotes Spektakel mit rund 300 einzigartigen Exponaten aus der ganzen Welt. Im «Cinéma Rouge» sehen Sie einen
exklusiven Zusammenschnitt von zwölf Filmen mit einem gemeinsamen Plot: die Farbe Rot in action. Eine Plattform für
zeitgenössische Kunst aus Singapur bietet die Galerie mit Werken von Kumari Nahappan: «Red, hot & cool». Farbgetreue
Interventionen zu Mode-Design, Weihnachtsschmuck, Essen und Erotik runden «Rot» ab. Und beim Anblick des attraktiven
Shopangebots werden Sie endgültig Rot.

Ausstellungsübersicht
Die Tatorte
Rund um Rot werden im Museum der Kulturen Indizien gesammelt und Hinweise verfolgt. Diese Spurensuche durch die Welt einer
faszinierenden Farbe führt an 14 Tatorte.

Leitmotiv
Farben bestimmen unser Leben. Ohne sie bleiben menschliche Wahrnehmung, Denken und Handeln undifferenziert, sind im
wörtlichen Sinne farblos. Doch Verständnis und Interpretation der Farbpalette variieren von Kultur zu Kultur, ja von Person zu
Person. Zwischen diesen Polen, dem universell gültigen Muster einerseits und den kulturellen Auslegungen andererseits, öffnet sich
ein buntes Spektrum an Bedeutungen, Zuschreibungen und Gebrauchsweisen. – Eine Farbe sticht dabei ins Auge: Rot.

Erdgeschoss
Ein- & Ausgangsbereich: Alpenglühn - Auftritt Rot Bazaar
Themenräume: Rot im Täterprofil - Kult in Rot - Red, Hot & Cool - Glaube - Tod & Leben - Ahnen >

Obergeschoss
Themenräume: Schutz & Agression - Macht-Macht - Identität - Der Rote Faden
Nebenbereich: Interventionen in Rot

Dachgeschoss
Mediumraum: Cinéma Rouge

Fazit
Das Leitmotiv der Ausstellung im Museum der Kulturen, Basel " ROT - Wenn Farbe zur Täterin wird " bis 2.3.08, ist stimmig und ausstellungstechnisch geradezu kongenial gekonnt formuliert. Es ist kein Spektakel, viel mehr und tiefer konzipiert als es unter Umständen beabsichtigt war. Wir tauchen - nicht in eine mitternächtige bis unsichtbare Tiefe von BLAU - wie es gleichzeitig im Naturhistorische Museum Basel: Tiefsee - Einblicke in diese geheimnisvolle Welt - sondern in eine phylogenetische bis ontogenetische Welt von Ethnien vergangener, ausgelöschter bis aktuell wirkender, vibrierender und gewaltausstrahlender Machtimperien (..Hitler, Stalin, Mao..), die alle mit einem Lebensfaden in ROT verknüpft und verstrickt sind.
Grossartig ist die Darstellung der einzelnen Themen, Objekte, Materialien und ihre geniale Verarbeitung - manchmal nur mit den Händen und Finger verwirklicht (Vorhänge) ohne jedes zusätzliches Werkzeug.. ebenso ist die didaktische Aufbereitung und Klärung alter vergessener Naturfarbtechniken auf höchst anschauliche Weise aufgezeigt... Am Eindrücklichsten sind wohl die magischen Kult-, Droh- und Heilfiguren, Bekleidungen sowie Masken und Amulette, die uns menschheitsgeschichtlich vorgeführt begleiten, und dank Freud, Jung, Adler und Reich sowie Frankl weniger traumatisch und dadurch etwas aufgehellter begegnen.
Die Ausstellung ROT hat mehr Täter als Täterinnen gefunden, diese mehr als Tätigkeits-Opfer zu Tage gefördert, alles in allem in verwunderlicher Weise anregend und unvergesslich dargeboten.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.