Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
W+B Agentur-Presseaussendung Mai 2003
<<Vom Ehrgeiz der Demokratie >>
Buchbesprechung
358<<Thomas Ebers, Markus Melchers: Vom Wert der Wertedebatte>>
128 S.; kartoniert; EUR 9,90
Herder Verlag
, Freiburg-Basel-Wien; 2002 / www.herder.de

Thomas Ebers, Philosoph und Soziologe, arbeitet im Bereich der Kinder- und Jugendsoziologie.
Markus Melchers, philosophischer Praktiker, ist bundesweit tätig als ein Sinn-Wanderer auf Rädern .
Die Überlegungen gliedern die beiden Autoren in drei Abschnitte.
Im ersten Teil wird die aktuelle Wertedebatte dargestellt und reflektiert. Dabei wird die Komplexität des Themas sichtbar.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit den ethischen Werten. Prüfstein dieser Erwartungshaltung ist die Wirklichkeit unserer plural gegliederten Gesellschaft, stellen Ebers und Melchers lapidar fest.
Im dritten Teil erfahren wir Praktisches von der Werteerziehung. Das richtige Handeln steht da im Vordergrund " Es gibt nicht Gutes, ausser man tut es" ist das Motto der beiden Autoren hierzu.
Fazit: Verzicht auf rückwärtsgewandte, autoritäre Konzepte, dagegen halten Ebers und Melchers ihre Grundpfeiler einer Werteerziehung: Realitäts- und Theoriesinn, lebensweltliche Orientierung, kritische Distanz, Erzählkunst, Streitkultur, Einübungsfelder.

 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.