Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Online-Publikation: Februar 2009 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Rolf Miller: “Kein Grund zur Veranlassung – Director´s Cut. 1 CD” >>
CD-VÖ: Februar 2009 (WortArt / Random House Audio / tonpool), ISBN: 978-3-86604-163-9
WortArt, Köln 1997; www.wortart.de;  www.randomhouse.de;  www.rolfmiller.de  

Inhalt
Die neue CD : Das Programm jetzt als Director´s Cut. Länger und aktualisiert !
Rolf Miller, der "Meister des unfreiwilligen Humors" ist mit einem neuen Programm auf dem
Plan und man darf sich wieder auf ein Halbsatz-Festival freuen. Millers Figur ist wohl eine
der schrägsten im derzeitigen Comedy-Urwald. Ein wahrer Prachtkerl geistigen Tiefflugs: "er
weiss nicht, was er sagt, aber er meint es genauso". So traf Ottfried Fischer in Ottis
Schlachthof den Nagel auf den Kopf.
Rolf Miller benutzt nicht nur hanebüchene Formulierungen, sondern er produziert scheinbar
absichtslos Verdreher, die vermeintlich glasklare Szenen plötzlich in ein anderes Licht
setzen.
Egal um was es bei Miller geht, sei es der Hund auf dem Spielplatz - wo sonst soll er auch
sein Geschäft machen, Hochwasserversicherungen im Osten, Brustvergrösserung bis hin
zur Verkleinerung, Mieten und Vermieten, es spielt gar keine Rolle. Nicht was, sondern wie er
alles beschreibt, ist Ausgangspunkt seiner Geschichten.
Wenns nicht so komisch wäre, man müsste glatt lachen.

Tracklisting

01 Alles verprasst
02 Gegenüberstellung
03 Probleme in der Beziehung können
sich auf´s Privatleben auswirken
04 Wie jetzt
05 Gutes Klima
06 Volvo und Churchill
07 Kindergarten
08 Yoga-Hektiker
09 Dunkel und Nacht
10 17-jähriger erschießt 22-jährige
11 Die Ding
12 Psychiatrie
13. Kindersegen
14. Objekte wie Frauen
15. Kredit
16. Pause
17. Krieg ist friedlich nicht lösbar
18. EU in der Türkei
19. An Weihnachten
20. Der ganze Osten
21. Lacher
22. Osten
23. Versicherungen
24. Drogen
25. Black-Out als Weg


Künstlerbiografie
• Größe 180 cm
• Gewicht 74 kg
• Augenfarbe: braun grün
• 1 Leistenbruch, 1 Schlüsselbeinbruch
1 Strecksehnenabriss Mittelfinger rechts, Folgeschaden
2 Augen-Laser-Op, zweimal links, ohne Erfolg
2 Bänderrisse rechtes Sprunggelenk
• geb Freitag, 21.4.67, 2h37 (52 cm, 3550 g), in Walldürn/Odenwald (Wallfahrtstadt)
• katholischer Kindergarten
• während der Kindheit viel Fußball und Fasching, kein Ministrant, Abitur
• Praktikum Innere Station Krankenhaus Walldürn
• angefangene und abgebrochene Studienfächer: Verwaltungsrecht (Kehl)
Jura (Mannheim), Literatur, Philosophie(Stuttgart),
Gasthörer Filmakademie BW (Ludwigsburg)
• Jobs währenddessen (u.a): Interviewer bei Forschungsgruppe Wahlen,
Bandarbeit bei Rasierapparate Braun, Kartenverkäufer Messe Stuttgart u.v.a
• aktiver Fußballer bei Fortuna Walldürn bis zum 23. Lebensjahr D-Jungen-Torschützenkönig 1974
Initialzündung zur Kabarettkarriere war wohl das Monumental-Studienfach "Verwaltungsrecht", das zum "Gehobenen Nichttechnischen Verwaltungsdienst" ausbilden soll (Dipl.Verw. FH). Die Selbstmordrate in diesem Studienfach ist eine der höchsten. Oder man macht Kabarett.
Vorbild und unerreichbar, der Gott unter den Comedians: Hartmut Engler (Textvorträger der Volksmusikkappelle Pur), aber auch echte wie Gerhard Polt, der da sagte: "Jeder Preis sucht sich unerbittlich seinen Träger." Folglich die Preissammlung von Rolf Miller.

Auszeichnungen

1994 Scharfrichterbeil (Bayern) und Kleinkunstpreis BW
1998 Hessischer und Norddeutscher Kabarettpreis
2000 Saarländischer Kabarettpreis und Preis der Neuen Westfälischen Zeitung
2001 AZ Stern Münchner Abendzeitung
2002 Münsterländer Kabarettpreis
2004 Bayerischer Kabarettpreis
2004 Berlinpreis beim Kleinkunstfestival der Wühlmäuse
2005 AZ Stern Münchner Abendzeitung
2006 Deutscher Kleinkunstpreis in der Sparte „Kabarett“

Medien
• Pro 7, Quatsch Comedy Club
• RTL, 7 Tage-7 Köpfe
• ZDF, Unicef Gala
• WDR, Mitternachtsspitzen
• B3, Ottis Schlachthof
• HR3, Lachen mit Lars
• NDR3, Die Comedy-Gala aus Hannover
• SFB, Satirefest
• SF DRS, Viktors Spätprogramm
• B3, Spezialwirtschaft
• SF DRS, Comedy im Casino

Fazit
Rolf Miller's heisst verschmitzt " Kein Grund zur Veranlassung - director`s cut", zeigt aber die besondere Kleinstkunst der Sprache, die im Halbsatz jäh zu versacken droht, aber zugleich eine Drehscheibe darstellt die Pointe in eine neue Winkelrichtung zu schleudern um so die Zuhörer / -schauer auf Spannung zu halten. Ja auch bösartig und hinterrücks, wenn es dem Spiessigen, Regiofaschisten und Ehekrüppeln an den Kragen rückt... Miller kann als die nächste Stufe der Poltrakete genannt werden, die vor unseren Ohren verdichtet wird und dabei verglüht, aber den Raumkapsler Miller auf der Bühne belässt, was uns bis zum nächsten Start bereits vorfreut. w.p.09-2


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.