Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Online-Publikation: März 2008 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Karl Otto Conrady (Hg.) : Lust auf Lauter Lyrik. Der Hör-Conrady . Ein Auftakt - Interpreten: Brückner, Christian / Habich, Matthias / Matthes, Ulrich / Rois, Sophie / Zischler, Hanns u.a. - 64 Gedichte, 58 Dichterinnen und Dichter, 15 Interpreten >>
Hörbuch - Reihe: Lauter Lyrik. Der Hör-Conrady. Die große Sammlung deutscher Gedichte
1 CD, 73 min; 978-3-491-91275-5; 9,95 € (D), 9,95 € (A), 19,60 SFr (CH)
Patmos Verlagshaus Düsseldorf 2008; www.patmos.de;  Aktuelle Sender-Hinweise: www.swr2.de  
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/hoer-conrady/-/id=3111160/nid=3111160/did=3105782/1kyk4ff/index.html

Informationen zum Hör-Conrady:
Die grosse Sammlung auf 21 CD (wird in Bälde besprochen):
Es ist das größte Lyrik-Projekt Deutschlands: 1082 Gedichte aus 900 Jahren von mehr als 460 Dichterinnen und Dichtern, gesprochen von der deutschen Schauspielelite: Hanns Zischler, Ulrich Matthes, Donata Höffer, Corinna Kirchhoff, Sophie Rois, Rosel Zech, Christian Brückner, Matthias Habich, Jürgen Hentsch, Jürgen Holtz, Sandra Hüller, Sebastian Rudolph, Samuel Weiss und Alexander Khuon. 19 Gedichte hat Karl Otto Conrady selbst gesprochen.
Auf 21 CDs ist ein einzigartiges Archiv der deutschsprachigen Lyrik versammelt. Ob Hymnen, Gebete, Balladen, Sonette, Elegien und Oden, Lautgedichte, Lehrgedichte und Protestgedichte, Epigramme, Totenlieder, Naturlyrik und patriotische Anklagen, erotische Gedichte, Spottgedichte und Liebesgedichte - Lauter Lyrik. Der Hör-Conrady bietet weit mehr als die bekannten und im Gedächtnis der Lyrikliebhaber haftenden Stücke. Es ist eine umfassende Sammlung der zahlreichen und unterschiedlichen „Spielarten“ deutschsprachiger Lyrik.
Patmos Verlag Düsseldorf .Produktion: 2008 .21 CDs + 2 Mp3-CDs, Länge: 25 Stunden ; 99,95 Euro, danach: 128 Euro. 978-3-538-04003-6

Das Interpreten-Team:
Christian Brückner
ist der wohl berühmteste deutsche Synchronsprecher. Seine Stimme ist ein Phänomen. Alain Delon, Marlon Brando, Harvey Keitel hat er gesprochen – und Robert de Niro. In seinem Ton liegt eine faszinierende Melancholie, die große Erzählungen auf sehr sinnliche Weise vermittelt.
Matthias Habich
Schauspiel-Studium in Hamburg, Paris, New York, ein Besessener, der immer noch besser erden will, für seine spektakulären Filmarbeiten mehrfach ausgezeichnet, lebt seit über 25 Jahren in Paris.
Ulrich Matthes
spielte im Ensemble der Berliner Schaubühne, der Münchner Kammerspiele und tritt als Gast auf allen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen auf. Auch in Kinofilmen etwa in Nina Grosses »Hölderlin« und Tom Tykwers »Winterschläfer« ist er zu sehen. Joachim Kaiser nannte ihn einen »Künstler, wie ihn viele Bühnen suchen und nur wenige haben.«
Matthes wurde mit zahlreichen Preisen für seine Theater- und Filmarbeit ausgezeichnet, u.a. mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Schauspieler, dem O.E.Hasse Preis und dem Förderpreis der Stadt Düsseldorf.
»Ulrich Matthes ist kein Komödiant, keiner, der brillieren will. Dieser zurückhaltende Mann sucht im Theater nicht die Selbstdarstellung, sondern das Leben – und Gegenentwürfe, sucht die Lüge und die Wahrheit. (...) Wir werden gewiß über viele Menschen der Literatur noch bisher kaum Erahntes erfahren.« C. Bernd Sucher
Sophie Rois
Jg. 1961, absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Seit 1993 ist sie Ensemblemitglied der Volksbühne Berlin und war seitdem an einer ganzen Reihe Aufsehen erregender Produktionen beteiligt - so etwa an Christoph Schlingensiefs "Kühnen 1994 - Bring mir den Kopf von Adolf Hitler", an Hans Kresniks "Rosa Luxemburg. Rote Rosen für Dich" und Frank Castorfs Dostojewski-Bearbeitung "Dämonen". 1993 erhielt Sophie Rois den Publikumspreis bei der Berlinale und den Bundesfilmpreis in Silber, beide für "Wir können auch anders".1995 wurde ihr für ihre schauspielerische Leistung in Castorfs "Nibelungen" der Kritikerpreis der Berliner Zeitung verliehen. Sie hat die großen Frauen des letzten Jahrhunderts gespielt - Rosa Luxemburg, Sophie Scholl -, und ihre Stimme stimuliert das Feuilleton zu atemberaubenden Analogien: "wind- und wettergestählt; weihrauch-, nikotin-, eventuell enziangehärtetes Reibeisen." Über ihre Arbeit sagt sie: "Für mich ist Theater eine der letzten großen kultischen Veranstaltungen, eben weil es Schweiß und Tränen kostet." Für die Rolle der Erika Mann in dem Fernseh-Dreiteiler "Die Manns ein Jahrhundertroman" wurde Sophie Rois mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Einem breiteren Publikum ist sie auch als Kommissarin im "Tatort" bekannt geworden.
Hanns Zischler
Jahrgang 1947, studierte zunächst Ethnologie, Philosophie, Musik und vergleichende Literaturwissenschaft in München und Berlin. Er arbeitete als Übersetzer und Lektor wissenschaftlicher Bücher, schrieb und schreibt Bücher u.a. über das Kino (»Kafka geht ins Kino« und »Borges im Kino«). Ende der 60er Jahre begann er eine Produktionsdramaturgie an der Schaubühne am Hallerschen Ufer Berlin, zeigte in Basel, Karlsruhe und Berlin eigene Inszenierungen. Als Schauspieler hat Hanns Zischler mit Wim Wenders, Robert van Ackeren, Istvan Szabo, Doris Dörrie, Claude Chabrol, Jean-Luc Godard, Steven Spielberg und vielen anderen gearbeitet und war in zahlreichen bedeutenden Filmen zu sehen, u.a. in: »Die flambierte Frau«, »Im Inneren des Wals«, »Kir Royal«, »Hitlerjunge Salomon«, »Dr. M«, »Jahrestage«, »Der Stellvertreter«.

Fazit
Herausgeber Karl Otto Conrady hatte " Lust auf Lauter Lyrik " und so ist "Der Hör-Conrady" entstanden, in herausragender Form. Einen Auftakt hat Conrady gegeben, dank der bekannten Interpreten: Brückner, Habich, Matthes, Rois, Zischler u.v.a.
Die Übersicht anbietende CD beinhaltet auf 73 Minuten 64 Gedichte, 58 Dichterinnen und Dichter. Zurzeit ist im SWR2 täglich eines der Gedichte aus dem Kulturschatz der deutschsprachigen Lyrik zu hören und zu geniessen.
Nach dem Erscheinen der grossen Sammlung im Mai 2008 " Der Hör-Conrady . Lauter Lyrik " auf 21 CDs erfolgt eine ausführliche Besprechung dieses einmaligen deutschsprachigen lyrischen Kulturschatzes von über tausend Gedichten.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.