Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

W+B Agentur-Presseaussendung November 2004
<<… tief unter der Oberfläche des Scheins…>>
 Hörbuchbesprechung
<<Das Weihnachten der Dichter>>
Grosse Texte.
Vorgelesen von Otto Mellies, Dieter Mann, Otto Sander; Ton: Nikolas Esche; Cello: Benjamin Walbrodt; Regie: Karin Lorenz; Covermotiv: Paula Moderson-Becker: Anbetung der Könige;
1CD; Laufzeit ca. 73 Min.; EUR 14,95    
Patmos Verlag
, Düsseldorf, 2004; www.patmos.de 

Die Dichter: Heinrich Böll, Wolfgang Borchert, Bertholt Brecht, Peter Huchel; Erich Kästner, Thomas Mann und Kurt Tucholsky. Ausser Huchel, der inzwischen in den Medienschatten treten musste, kennen wir sie in schlechten und in guten Tagen, vor – während - nach dem Krieg in den Aufbruch-Jahrzehnten und im Ab- und Umbruch im letzten Jahrzehnt. Gerade deshalb ist es eine hervorragende Idee, alle diese Dichter aus bewegter Zeit zu einem ganz besonderen Klingen zu bringen, eine runde Feierstunde zusammenzufügen und inne zu halten. Meditation trägt einen tiefen Gesundheitsfaktor in sich –gerade hier und jetzt.
Die Vortragenden:  
Otto Mellis ( Huchel, Kästner) – diese Stimme ist klassischer Natur, klar, tragend bedächtig, kann aber ins Singen mit einem  Schuss Zynismus ausbrechen, wie seinem Weihnachtslied, chemisch gereinigt von Erich Kästner
Dieter Mann  – insbesondere  in Borchert: Die drei dunklen Könige kommt die beinahe gläserne Ausdruckskraft mit einem sanften Nachklang voll zum Ausdruck. Auch der Rhythmus besticht durch seine kaum merkbaren Abstände, zwischen Buchstaben und durch diese Ruhespalten wirkt auf die Hörenden wie Lichtlinien und –punkte die sich unmittelbar aus dem Text hervorlugen. Einfach hin-reis(s)end.
Otto Sander können sich die Hörenden als einen gestandenen Mann aus dem Westen mit Bart und leichter Wiskeyfahne vorstellen, wie es Bert Brecht im Paket des lieben Gottes geschrieben hat. Diese Stimme bringt uns kostenfrei über den Ozean und direkt in die Einsamkeit der Armut. Was für eine
Einfühlsamkeit und mit leichtem Rost bedeckter Stahlklang in Timbre – einfach gross-artig.
Die Tonbegleiter: Nikolas Esche - ; Cellist Benjamin Walbrodt – hintergründig voll präsent.
Die Regie: Karin Lorenz ist es gelungen diese Auswahl so zu koordinieren, dass die Hör-Choreographie, wie bereits von den Tonbegleitern gesagt, darüber hinaus zu einer sanften Hülle wird, mit all ihrem Glitzer und funkelnden Sprachsequenzen. Gratulation.
Covermotiv: Paula Moderson-Becker - Anbetung der Könige, zeugt von ausgezeichneter Einfühlsamkeit.
Begleitheft-Text: Karl Josef Kuchel, Professor an der Kath.-theologischen Fakultät der Uni Tübingen schrieb ein Buch bei patmos zum gleichen Thema. Nicht von ungefähr zeugt sein Text sowohl von exzellenter Sachkenntnis, hat Tiefgang und kritisch-aktuelle Dichte, die Seltenheitswert hat. Besonders wenn er gleich eingangs von der Verkommenheit der Oberfläche des Weihnachtsbegriffes spricht: als Basis für Schwindelunternehmen, Reklameobjekt, Kitschfabrikation und dabei Hermann Hesse,1917 zitiert. An Stelle sich zur Ur-Kunde, dem Evangelium des Lukas und den Dichtern zuzuwenden.
Eine grossartige Geschenk-CD, tief unter der Oberfläche des Scheins in die Wahrhaftigkeit einzutauchen, für eine gute Stunde Besinnlichkeit.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.