Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
W+B Agentur-Presseaussendung November 2004
<<…Weiss vor Schmerz nicht, wie man einen Schmerz aufschrei(b)t…>>
 Hörbuchbesprechung
<<Ingeborg Bachmann: Ich weiss keine bessere Welt>>
© Piper Verlag München 2000 www.piper.de , Gestaltung: Heidemarie Eckardt,  Jens Krebs;
Sprecherin: Therese Affolter; Regie: Hans Eckardt; Musik: Anton Drakl
1 CD / Laufzeit ca. 57 Min.; EUR 26,-,
Hörbuch Verlag und Studio
, Marburg / Beltershausen; 2001 / www.hoerbuch.de

Ingeborg Bachmann, 1926-73,  ist seit einer Generation tot. Nun ist es der Hörbuch-Verlagsinitiative gelungen aus dem Nachlass die Gedichte hörbar zu machen. Die Sprecherin Therese Affolter hat mit grossartigem Einfühlungsvermögen diese grosse lyrische Sprache der europäischen Moderne des vergangenen Jahrhunderts zum Ausdruck gebracht.
Bachmann selbst, schreibt über ihr Schaffen: Meine Gedichte sind mir abhanden gekommen / Ich suche sie in allen Winkeln / Weiss vor Schmerz nicht, wie man einen Schmerz aufschreibt / weiss überhaupt nichts mehr.
Was für ein tragisches Verhältnis zu sich, welches Verloren-Sein in dieser Welt offenbart diese aus einer sich immer weiter von sich und uns entfernenden Dichterstimme.
Dazu gesellt sich die nüchterne Bescheidenheit  des Verlegerpaares Eckardt, das mit grösster Rücksichtnahme auf Leerstellen im Verlauf des Fliesstextes von Bachmann auf eine sprechkünstlerische und textadäquate Wiedergabe konsequent verzichtet hat. Dazu Hans Eckardt: Und gewiss tut man Ingeborg Bachmann kein Unrecht an, wenn man Vollendung im Unvollendeten sucht.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.