Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
W+B Agentur-Presseaussendung Oktober 2002
261<<Zwei Jahrzehnte deutscher Literatur - mit auratisch-überzeitlichen Glanz>>
Hör-Besprechung
<<Heinz Ludwig Arnold: Die Gruppe 47 >>
Feature
Herausgeber Boehnke; Sprecher Hans Werner Richter, Ingeborg Bachmann, Günter Grass u.v.a.
2 CD / 2 MC
Laufzeit ca 150 Min.; EUR 17,90, SFR 32,00
der hörverlag
, München; 2002 / www.derhoerverlag.de

Diese einzigartige Tondokumentation von höchster literarischen Potenz Deutschlands von 1947-1967 vermittelt in den Mitschnitten der Lesungen der Gruppe 47 eine unvergessliche Atmosphäre.
Gespräche mit den Freunden und Kritikern vertiefen und umranken diese aussergewöhnliche Literatur-Bewegung.
Die Gruppe 47 hat "einen bestimmten Stil der Kritik entwickelt" so Heinrich Böll. Über 300 Mitglieder umfasste diese Gruppe: von Ilse Aichinger bis Dieter E. Zimmer. Im zeitlichen Umfeld entstanden Publikationen von den Vorgenannten und Amery,Andersch, Becker, Bichsel, Böll, Celan, Eich, Enzensberger, Grass, Lenz, Raddatz, Reich-Ranicki, dem "Chef" der Gruppe, die bei der Gründung 1947 sechzehn Schriftsteller umfasste, bis zu Walser und Weiss.
Kurz vor 1968 literarisch wie politisch sich in Frage stellend, traf sich die Gruppe nur mehr 1977 in Salgau und 1990 nahe von Prag, was die Gruppe noch 1968 plante, durch denEinmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen aber verhindert wurde.
Zwei Jahrzehnte deutscher Literatur erhalten dank dieser Publikation einen auratisch-überzeitlichen Glanz.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.