Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

W+B Agentur-Presseaussendung September 2007
Buchbesprechung
<< Martin Walser: Ein fliehendes Pferd >>
Vollständige Lesung. Sprecher: Martin Walser
Produktion: Hessischer Rundfunk, 1995
3 CD, Laufzeit ca. 140 Minuten; ISBN 978-3-86717-098-7 ; 19,95 EUR, 35,20 SFR
DHV - Der Hörverlag, München 2007; http://www.hoerverlag.de
Inhalt
Der Urlaub droht zum Desaster zu werden. Das unverhoffte Auftauchen des ehemaligen Schulkollegen Klaus Buch und seiner Vorzeigefrau Hel bringt die Grundfeste der einschlafenden Ehe der Halms zum Erzittern. Ein Zusammentreffen der beiden unterschiedlichen Paare wird zum tragisch-komischen Seelen-Striptease. Bei einer Segelpartie auf dem aufgewühlten Bodensee fallen schließlich alle Masken ...
Martin Walser schafft in dieser Live-Lesung mit dem ängstlichen Halm, dem tollkühnen Buch, der attraktiven Hel und der unscheinbaren Sabine ein lebendiges Stimmkonzert – voller Kraft und Spannung. Virtuos gelingt es ihm, den Hörer in seinen Bann zu ziehen.

Autor und Sprecher
Martin Walser, 1927 in Wasserburg/Bodensee geboren, arbeitete nach seinem Studium zunächst beim Süddeutschen Rundfunk und schloss sich während dieser Zeit auch der "Gruppe 47" an. Schon seit seinen frühen Werken gilt er als einer der bedeutendsten deutschen Autoren unserer Zeit und wird als exakter Beobachter der Gegenwart geschätzt.
Wichtige Publikationen sind u.a. "Ehen in Philippsburg. Roman" (1957), "Halbzeit. Roman" (1960), "Das Einhorn. Roman" (1966), "Die Verteidigung der Kindheit" (1991), "Ohne einander" (1993), "Finks Krieg" (1996), darüber hinaus erschienen zahlreiche Bände mit Erzählungen, Aufsätzen, Essays, Gedichten und Stücken.
Für seine Werke erhielt er u.a. den Preis der Gruppe 47" (1955), das Große Bundesverdienstkreuz (1987), den Ricarda-Huch-Preis (1990), den Grazer Literaturpreis (1994), den Friedrich-Hölderlin-Preis (1996). 1998 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels mit der Begründung, er sei ein Schriftsteller, der in seinem Werk "die deutschen Wirklichkeiten der zweiten Jahrhunderthälfte beschreibend, kommentierend und eingreifend begleitet hat."
Für den Hörverlag liest er seinen Roman "Der Lebenslauf der Liebe", außerdem ist er in Heinz Ludwig Arnolds Feature "Die Gruppe 47" zu hören.
Preise (Auswahl): Friedrich-Hölderlin-Preis (1996), Grazer Literaturpreis (1994), Ricarda-Huch-Preis (1990), Großes Bundesverdienstkreuz (1987).

Fazit
Walser's Stimme
ist artikuliert, betont, allemanisch-leicht pathetisch-getragener und mit gefühlsbeladener Akzent versehen.
Die Sprache von Walser
erfährt der Zuhörer in einem erzählende Diskurs:
Der Text
besteht aus kurzen Sätzen, präzise detailgenau gefühlsbeladen (verstorbenes Lächeln, vergebliches Fliehen in den Urlaub ...)
Der Erzählraum
Die Beschreibungen sind mit einem Eindringen in ein Gesichtsfeld vergleichbar - ebenso eindringlich wird das landschaftliches Umfeld wie ein Schwüler Lappen, Scheiss See, Farblos im Farblosen.. Hallraum schwebend als Vogeldom ,ein Himmel mit Tintenflüssen jeden Blaus und Rosa, Silber und Gold, Sturmböen... beschrieben am Beispiel:
Bodensee, Neuschwanstein, In Starnberg höre ich den Vögeln zu ... die Bäume tönen ...Wälder die kein Ende haben - zwischen Deutschland und der Schweiz..
Zwei Philosophen
Kirkegaard, Nietzsche, Problemschrauben.. erscheinen so nebenbei..."Nur Tote sind treu.."
Personen der Handlung
werden in direkter Rede mit Quatschen, Parodieren.. wie oft bumst Du... hält fit, ist fasziniert vom Leben Das alles wird im Erzählstil - Diskurs eingebunden und ohne Sonderzeichen spürbar..
Von Klaus Buch, dem Erzählhelden - ein Beispiel:" einem fliehenden Pferd kannst du (Helmut) dich nicht in den Weg stellen...Ein fliehendes Pferd lässt nicht mit sich reden"
Schlussfolgerung
Quatschen. Erinnerungen. Lethe (Vergessen trinken): Bodensee - Ägäis - Bahamas - "Das Lebendige braucht den Stoss das Neue, Unvorhersehbare..."
Die direkte Rede von Martin Walser in " Das fliehende Pferd" wird in den Erzählstrom hineingestossen -gerissen, flieht, fliesst und endet in der Zwischen-Stille der Zeit - Martin Walser ist ein kongenialer Erzähler und Sprecher im süddeutschen Sprachstrom unserer Gegenwart und zwischen Parmenides, Pegasus und Styx..


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.