Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Online-Publikation: August 2008 im Internet-Journal <<kultur-punkt>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Philip Roth: Jedermann . Sprecher Peter Fitz >>
Übersetzer: Werner Schmitz
Regie: Ralph Schäfer
Produktion: Rundfunk Berlin-Brandenburg, Der Hörverlag Philip Roth
4 CDs / 295 Min.; 19,95 €
Der Hörverlag - München, 2006; http://www.hoerverlag.de

Inhalt
Philip Roth zeichnet das Schicksal seines Jedermann nach: Er ist der einsame Ex-Ehemann von drei ganz unterschiedlichen Frauen. Seine beiden Söhne aus erster Ehe verachten, seine Tochter aus einer späteren Ehe vergöttert ihn. Am Ende ist er zu einem verbitterten Mann geworden, der mit seinem Schicksal hadert – ein Mann, der er nie sein wollte. Eine intime und doch universale Geschichte von Verlust, Reue und stoischem Gleichmut.

Autor
Das Erzählgenie (FOCUS) Philip Roth wurde 1933 als Sohn jüdischer Eltern in New Jersey geboren. Nach dem Studium der Literaturwissenschaften und anschließender Lehrtätigkeit an amerikanischen Universitäten, arbeitet er seit den 50er Jahren als freier Schriftsteller. Sein erster Erzählband Goodbye, Columbus erschien 1959. Der internationale Durchbruch gelang schließlich 1969 mit Portnoys Beschwerden (dt., 1970). Mit seinen Schilderungen der Psychosen und Neurosen amerikanischer Intellektueller avancierte Philip Roth zur Schreckfigur der modernen Gegenwartsliteratur.
Der unter anderem mit dem „National Book Award“ und dem „Pulitzer Preis“ ausgezeichnete Schriftsteller lebt und schreibt heute vorwiegend in New York und auf seiner Farm in Connecticut.

Sprecher
Peter Fitz, geboren 1931, lernte an der Schauspielschule des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, bevor er 16 Jahre lang zum Ensemble der Berliner Schaubühne gehörte. Neben Engagements am Schiller-Theater Berlin, der Freien Volksbühne Berlin, bei den Münchner Kammerspielen, am Burgtheater Wien und am Staatstheater Stuttgart ist Peter Fitz auch dem Film- und Fernsehpublikum bekannt, unter anderem spielte er in „Auf Wiedersehen“.
Peter Fitz war nach seiner Ausbildung an der Schauspielschule des Deutschen Schauspielhauses Hamburg von 1970 bis 1986 Mitglied der Schaubühne Berlin. Als Gast spielte er hochkarätige Rollen am Schiller-Theater Berlin, an der Freien Volksbühne Berlin, an den Münchner Kammerspielen, am Burgtheater Wien und am Staatstheater Stuttgart. Er ist bekannt durch seine Auftritte in Film und Fernsehen, u.a. war er in „23“ unter der Regie von Hans Christian Schmid und „Der Laden“, Regie Jo Baier, zu sehen. 1996 wurde Peter Fitz als „Bester Europäischer Schauspieler“ ausgezeichnet.

Fazit
Philip Roth legt den Erzählfinger auf die Nöte der Zeit indem er Verlust und resignierende Einsamkeit darbietet, wie auch hier in "Jedermann", gelesen von dem grossartigen Sprecher Peter Fitz mit seiner gereiften Behutsamkeit in Stimme und Rhythmus.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.