Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

 Online-Publikation: Dezember 2008 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Georg Simmel "Philosophische Kultur". Mit einem Text von Jürgen Habermas. >>
1.152 Seiten. Broschur. GP. Nr. 106534. 7,99 €.
www.zweitausendeins.de;  2008; Angela.Tieger@geonet.de

Inhalt
In seinem zeitdiagnostischen Hauptwerk, der "Philosophie des Geldes", das "als Kulturtheorie des voll entfalteten Kapitalismus die Arbeiten Max Webers in den Schatten stellt" (FAZ), fragt Simmel, was die moderne Geldwirtschaft aus den Menschen gemacht hat und wie durch sie die Gesellschaft verändert wurde. Den positiven Aspekten wie der Überwindung des Feudalismus und der Entwicklung moderner Demokratien steht der wachsende Einfluss des Geldes gegenüber: Geld, das ursprünglich nur den Handel erleichtern sollte, beginnt sich zu verselbstständigen. Geld wird Gott: Die Gebäude von Banken werden größer und prächtiger als Kirchen und beherrschen den Mittelpunkt der Städte. Sogar das Selbstwertgefühl des Menschen und seine Einstellungen zum Leben werden vom Geld dominiert. Und doch besitzt der Mensch, die Freiheit, nach Dimensionen zu streben, die größer sind als Geld.

Autor
Georg Simmel (1858-1918) war der Star unter den deutschen Philosophen seiner Zeit. Er veröffentlichte zahllose Aufsätze und sechs viel beachtete Bücher und hatte entscheidenden Einfluss auf das entstehende Fach der Soziologie. Tout Berlin besuchte seine Vorlesungen, über die auch regelmäßig Berichte in der Tagespresse zu lesen waren. Missgünstige (und antisemitisch eingestellte) Kollegen torpedierten immer wieder seine akademische Karriere. Es erregte auch ihr Misstrauen, dass Simmel seine luziden philosophischen und soziologischen Einsichten mit schriftstellerischer Eleganz zu formulieren wusste. Simmels Blick auf die Welt und sein essayistischer Stil prägten die Philosophen, Soziologen und Schriftsteller der beginnenden Moderne. Ohne Simmel hätten Kurt Tucholsky, Siegfried Kracauer, Ernst Bloch, Walter Benjamin und Theodor W. Adorno anders gedacht und geschrieben.

Fazit
Georg Simmels klassisches Hauptwerk "Philosophische Kultur" fragt, was Geld in unseren Leben anrichtet. Weitere Schriften zur Kultur und Philosophie des Geldes, zu Großstädten und Geistesleben, zum Relativen und Absoluten, sowie zum Geschlechter-Problem, der Koketterie, zum Gottesbegriff und zur Tragödie der Kultur... Dieses Buch von Simmel eröffnet die Möglichkeit die Struktur des Lebens in der Gemeinschaft zu klären und sich geistig gesichert aktiv daran zu beteiligen. Das Lehrbuch für psychosozial denkende Individualisten.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.