Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

 W+B Agentur-Presseaussendung Dezember 2008 sowie im Internet-Journal www.kultur-punkt.ch
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Ulrich Beck: Risikogesellschaft . Auf dem Weg in eine andere Moderne >>
edition suhrkamp 1365, 396 Seiten (ISBN 978-3-518-11365-3) Euro 12,50 [D] / Euro 12,90 [A] / sFr 23.00
Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1986/2008; www.suhrkamp.de;

Inhalt
"Arm an geschichtlichen Katastrophen war dieses Jahrhundert wahrlich nicht: zwei Weltkriege, Auschwitz, Nagasaki, dann Harrisburg und Bhopal, nun Tschernobyl. Das zwingt zur Behutsamkeit der Wortwahl und schärft den Blick für die historischen Besonderheiten. Alles Leid, alle Not, alle Gewalt, die Menschen Menschen zugefügt haben, kannt bisher nur die Kategorien der ›anderen‹ - Juden, Schwarze, Frauen, Asylanten, Dissidenten, Kommunisten usw."

Autor
Ulrich Beck lehrt Soziologie an der Universität München und an der London School of Economics and Political Science. Zudem ist er Herausgeber der Reihe Edition Zweite Moderne.

Fazit
Ulrich Beck macht sich in seinem Diskursbuch " Risikogesellschaft" auf den Weg in eine andere Moderne. Dabei ist die Rede von der Inszenierung des Weltrisikos, der Gewalt, deren Entscheidungsträgern, der erzwungenen Aufklärung, der Überschneidung von normal und ausserordentlich, wie es die Themen Klimakatastrophe, Vorsorgestaat, Wissen:Nichtwissen, Versicherungsprinzip, Krieg:Frieden, globale Ungleichheit+lokale Verwundbarkeit+Konfliktdynamiken darbieten. Im letzten Teil widmet sich Beck der Kritischen Theorie der Weltrisikogesellschaft und den Dialektiken der Moderne :"Wie die Krisen der Moderne aus den Siegen der Moderne hervorgehen". Beck kommt zum Schluss, es ist erstens die Naivität der Aufklärer den Anti-Modernen den Weg zum Erfolg zu bereiten und zweitens sind es nicht die Nichtaufkärer mit ihren apokalyptischen Visionen, die den Anti-Modernen gleichfalls den Weg bereiten und uns damit in immer mehr Doppel-Konflikte zu jagen? Das Fragen ehrt Beck durch sein tiefgründiges Pflügen der Begriffswelten beider Lager, das der Einfluss-Reichen und das der Ohnmächtigen. w.p. 08-12


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.