Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

Online-Publikation: Oktober 2010 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Oskar Negt : Der politische Mensch . Demokratie als Lebensform >>
540 Seiten, gebundene Ausgabe Leineneinband, 135,00 mm x 215,00 mm, ISBN: 978-3-86521-561-1;
DE: EUR 29,00; CH: CHF 47,30
Gerhard Steidl, Druckerei & Verlag GmbH & Co. OHG, Göttingen; www.steidl.de;  

Inhalt
Menschen werden nicht als politisches Wesen geboren, aber sie leben immer in politisch bestimmten Räumen. Deshalb ist politisches Urteilsvermögen eine Voraussetzung jeder humanen Gesellschaft. Was aber gibt den Ausschlag für politische Entscheidungen jedes einzelnen – ist es der Charakter, das Wissen, die Erfahrung?
Oskar Negt zieht in diesem Buch die Summe seiner denkerischen und praktischen Beschäftigung mit Bewusstseinsbildung und Wissensgesellschaft: Er fragt, wie ein Homo politicus heute aussehen könnte, welche Schlüsselkompetenzen er benötigt und wie seine kritische Urteilskraft geschult werden kann. Ausgehend von aktuellen geopolitischen Entwicklungen unternimmt Negt einen umfassenden Entwurf von politischer Bildung in einer Zeit der Umbrüche.
Politische Bildung ist lebensnotwendig: Das Schicksal demokratischer Gesellschaftsordnungen hängt davon ab, in welchem Maße die Menschen dafür Sorge tragen, dass das Gemeinwesen nicht beschädigt wird.
»Demokratie ist die einzige staatlich verfasste Gesellschaftsordnung, die gelernt werden muss – als individueller Entwicklungsgang bis ins hohe Alter. Mit dieser Prämisse entwickele ich einen umfassenden Begriff von Lernen und Urteilskraft. Es werden nicht nur Krisenherde der demokratischen Gesellschaft benannt, sondern auch Handlungsfelder, die Lösungen und Auswege anzeigen.« Oskar Negt

Autor
Oskar Negt, geboren 1934, Studium der Philosophie und Soziologie in Göttingen und Frankfurt/Main, war 1970-2002 Professor für Soziologie in Hannover. Zahlreiche Veröffentlichungen.
Im Steidl Verlag sind erschienen: - Die zweite Gesellschaftsreform - Kältestrom - Achtundsechzig - Warum SPD? - Arbeit und menschliche Würde - Kindheit und Schule in einer Welt der Umbrüche - Ein unvollendetes Projekt. Fünfzehn Positionen zu Rot-Grün - Der Fall Fonty. "Ein weites Feld" von Günter Grass im Spiegel der Kritik - Kant und Marx - Ein Epochengespräch - Wozu noch Gewerkschaften? - Die Faust-Karriere - Modernisierung im Zeichen des Drachen - Der politische Mensch

Fazit

Oskar Negt : Der politische Mensch . Demokratie als Lebensform
Hier die Komprimierung:
- Die im Zeichen der Machtpolitischen Neugliederung The Grand Chessboard (machtpolitische Konstellation, die die Entstehung altenativer aufkeimender Machtpotentiale blockiert, Brzezinski>Bush)...
- Lernprozess friedenssichernder europäischer Weltentwurf: Anamnesis: Leben begleitendes Lernen und Geschichte heisst sokratische Philosophie in die Gegenwart zu holen, wird für den Hausbau Eropa ein Lebensnotwenigkeit sein.
- Wissen, um sich in der Welt der Umbrüche orientiern zu können: Der innengeleitete, kritikfähige Mensch bedarf der Reserven, der inneren Lagerhaltung, die ihm situationsunabhängige Selbstdeutungen im gesellschaftlichen Zusammenhang ermöglichen...
- Kritische Theorie und exemplarisches Lernen von politischer Bildung: Alte Orientierungen und Werte zersetzen sich, ohne dass an deren Stell neue treten... zu den alten Ambivalenzen treten neue Mischungen von Ängsten und Hoffnungen, die für explosive Entladungen ebenso offen sind wie für Resignation...
- Öffentliche, kollektive und unverkäufliche Güter der Demokratie in Erfahrungs- und Erlebnisräumen: Das ewige Babylon - der Mensch als inneres Gemeinwesen (DDR) hat/te seinen inneren Halt verloren ... Mit dem äusseren Gemeinwesen stirbt auch das innere ab...
- Politische Dimension der Urteilskraft und den Gebrauch der Vernunft: Zur politischen Bildung gehören ...die Rhetorik von Aristoteles und Cicero "De Oratore/Vom Redner" auf Argumente und auf Verständigung gehende Reden lehren...
- Der politische Mensch, sein Gemeinwesen und Charakterfragen der Politik und ihrer Moral: Politische Moral ist daher kein Luxus, auf den man notfalls auch verzichten könnte, sondern wesentlicher Bestandteil unserer Lebens- und Überlebenspraxis - Nur noch die Utopien sind realistisch.
Was gibt es besseres als der Komprimierung des politischen Mensch von Oskar Negt und seiner Demokratie-Utopie als Lebensform zuzustimmen. m+w.p10-10


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.