Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

Online-Publikation: Juli 2010 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Iso Kern : Das Wichtigste im Leben . Wang Yangming (1472-1529) und seine Nachfolger über die «Verwirklichung des ursprünglichen Wissens» Chinesische Philosophie des 16. Jahrhunderts – diese Studie schliesst eine Lücke in der westlichen Philosophiegeschichtsschreibung! >>
2010. XXXI, 824 Seiten, 2 Karten. Leinen mit Schutzumschlag. ISBN 978-3-7965-2514-8 ; sFr. 128.- / € (D) 90.- / € (A) 92.50
Schwabe Verlag, 2010, CH-4010 Basel, www.schwabe.ch;


Inhalt
Iso Kerns Studie beleuchtet die Kultur und die geistigen Strömungen der chinesischen Philosophie der späten Ming-Dynastie in beispielloser Ausführlichkeit und Deutlichkeit. Damit schliesst sich eine in der westlichen Philosophiegeschichtsschreibung seit langer Zeit bedauerte Lücke.
Im Zentrum stehen die philosophischen Diskussionen, wie sie im China des 16. Jahrhunderts über die praktischen Möglichkeiten eines wahren und glücklichen ethischen Lebens geführt wurden. Auslöser dieser Gespräche war der neben Zhu Xi (1130–1200) wohl bedeutendste chinesische Philosoph der letzten 500 Jahre, Wang Yangming (1472–1529, auch bekannt unter dem Namen Wang Shouren). Die von Wang Yangming initiierte Debatte setzte sich über viele Generationen seiner Schüler fort und liegt auch heute noch dem lebendigsten eigenständigen chinesischen Philosophieren zugrunde.
Es geht in diesen Diskussionen aber weniger um moralische Gesetze oder Regeln als vielmehr um die psychischen Quellen und Kräfte, die ein ethisch gutes Leben möglich machen. Solche Kräfte sind spontane Gefühle wie das Mitgefühl, aber auch das Gewissen (das moralische Bewusstsein), die Versenkung in die Stille, die geistige Sammlung im Handeln, das Vertrauen und die «Einsicht» in den «Grund» des eigenen «Herzens». Das Ideal des guten ethischen Lebens ist in diesen sich auf Konfuzius berufenden Diskussionen vor allem charakterisiert durch ein Handeln aus wahrem Mitgefühl («Menschlichkeit»), das trotz sozialem Engagement in einer inneren Ruhe und Festigkeit geschieht.

Der Autor
Iso Kern, 1937 in Bern geboren, promovierte 1961 mit einer Studie über Husserl und Kant (Den Haag, 1964, 2. Aufl. 1984) in Löwen. Danach edierte er aus Edmund Husserls Nachlass drei Bände über die Phänomenologie der Intersubjektivität (Den Haag 1973), bevor er sich 1973 an der Universität Heidelberg mit einer Schrift über Idee und Methode der Philosophie. Leitgedanken für eine Theorie der Vernunft (Berlin 1974) habilitierte, wo er von 1974 bis 1979 lehrte.
Von 1979 bis 1984 studierte er an der Universität Taiwan in Taipei, an den Universitäten Nanking und Peking sowie an der Columbia University in New York chinesische Philosophie.
Von 1984 bis 2006 unterrichtete er als Titular- und Gastprofessor an den Universitäten Bern, Freiburg und Zürich europäische und chinesische Philosophie. Er veröffentlichte in dieser Zeit verschiedene Bücher und Artikel über das Verhältnis zwischen europäischer und chinesischer Philosophie und über phänomenologische Fragen.

Fazit
Dr. Iso Kern: Ein Genie der Sprach-Philosophie-Brückenbauer auf 824 Seiten zwischen Chinesisch und Deutsch, mit seinem Diskursbuch " Das Wichtigste im Leben . Wang Yangming (1472-1529) und seine Nachfolger über die «Verwirklichung des ursprünglichen Wissens» Chinesische Philosophie des 16. Jahrhunderts" . Kern schliesst nicht nur eine " Lücke in der westlichen Philosophiegeschichtsschreibung" vielmehr vermag er es in seinen Ausführungen die adäquate Wortfindung in der Übersetzung behutsam und tiefgründig zu klären.

Europa befindet gleichzeitig philosophisch-kulturell in der Phase der Wiedergeburt/Renaissance im Übergang in einer beginnenden schmerzvollen Ausformung zur Basis der Aufklärung. Die Vorreiter/Protagonisten dazu sind: Alberti (Zentralperspektive) in China (Shan Shui / Isometrische Regionalperspektive, die zum Verschwinden der Landschaft einlädt - bis heute!...), die Humanisten, Reformatoren wie Luther, Naturwissenschaftler Kopernikus, Galilei, Philosoph Bacon, Bruno, Erasmus von Rotterdam, Montaigne und Machiavelli ......

Für und im Kern geht es um das Thema des dreigliedrigen "Ursprünglichen Wissen" nämlich Können, Gewissen, -bildung (liang zhi, -zhi liang zhi) und Eigentliches Wesen und ihre Beziehungen zueinander - im ersten Teil seiner tiefgründigen Studie. Der zweite, grössere Teil umfasst den Diskurs "zur Verwirklichung des ursprünglichen Wissens" unter den Schülern und Nachfolgern. Dabei werden im Diskurs Einsichten unter die Lupe genommen und ihr "eigentliches Wesen" als Substanz wahrgenommen und ob diese sich durch Tätigkeit verwirklichen lässt. Und schliesslich wird die Frage gestellt ob das gegenwärtige "Wissen" vollständig ist oder ob es die Anstrengung des Sichzurückholens und Gesammeltbleibens bedarf. Hier kündigt sich das platonisch * - fragende Denken an und weist damit auf eine globale Weisheitssuche in der Methodik hin. Dieser ausserordentliche Diskurs lässt auch offen ob der Mensch angeborene Anlagen oder lediglich Tendenzen zum Guten haben, was in konfuzianischer Umformung der Buddha-Natur (fo xing) entspräche und Grundbedingung ist, dass der Mensch ein "heiliger Mensch" (sheng ren) werden kann....?! Das Buch von Iso Kern ist ein diskursiv-globaler Lebens- und Denkbegleiter.w.p.10-7
*) http://archiv.kultur-punkt.ch/akademie4/

 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.