Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

Online-Publikation: September 2012 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Ernst Pöppel, Beatrice Wagner: Von Natur aus kreativ . Die Potenziale des Gehirns entfalten >>
Fester Einband, 256 Seiten; ISBN 978-3-446-43212-3; 18.90 € (D) / 26.90 sFR (CH) / 19.50 € (A)
Hanser Verlag, München; www.hanser-literaturverlage.de;  www.hanser.de

Inhalt
Im Alltag sind wir selten kreativ. Wir passen uns an, erfüllen Pflichten, werden Normen gerecht. Ob im Bildungssystem, das von Pisa und Bologna reglementiert wird, oder in der Arbeit, wo Routine und Angst vor Jobverlust immer öfter in den Burn-out führen. Für das Entdecken von persönlichen Potentialen ist wenig Raum. Dabei befähigt uns das Gehirn zu so viel mehr. Ernst Pöppel und Beatrice Wagner präsentieren eine befreiende Sicht auf den Menschen: Wir sind biologisch und neurologisch auf kreative Entfaltung angelegt - in allen Bereichen unseres Lebens, von der Bewegung bis zur Erinnerung. Diese Erkenntnis kann uns helfen, unser soziales Leben positiv zu beeinflussen. So zeigen die Autoren z.B., wie man individuell lernenden Kindern gerecht wird und warum wir uns gerade in persönlichen Krisen auf das kreative Gehirn verlassen können. Ein Buch, das mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen Mut macht, die eigene Kreativität zu entdecken und auszuleben.

Autorenteam
Beatrice Wagner
Dr. Beatrice Wagner ist Paar- und Sexualtherapeutin in München, Lehrbeauftragte an der LMU München und Buchautorin. Sie promovierte bei Ernst Pöppel und schrieb mit ihm zusammen den Bestseller "Je älter, desto besser" (2011).
Ernst Pöppel
Prof. Dr. Ernst Pöppel ist einer der führenden Hirnforscher Deutschlands. Er ist Professor für Medizinische Psychologie und im Vorstand des Humanwissenschaftlichen Zentrums an der Universität München. Zudem ist er Gastprofessor an der Peking University.

Fazit mit Quintessenz
Ernst Pöppel und Beatrice Wagner zeigen in ihrem Diskursbuch auf, dass der Mensch " Von Natur aus kreativ" ist und dass die Potenziale des Gehirns
mittels 1 bis 5 entfaltet werden können:
1 Kreativität+Sinn / K: Es gilt den Drang, die eigene Mitte zu entdecken, das Prinzip der Homöostase... aus allem, was um uns und in uns geschieht, was
sich unserem Bewusstsein zeigt und anderen sichtbar wird ... können neue Wege der Kreativität entstehen...
2 Bedingungen: Ort mit durchlässigen Grenzen; Wahrnehmungsfülle; Zufallsreichtum; Erinnerungbeharren; Wahrheitsterror; Verwegenen-Gelassenheit: Liebesqual; Vergessen als Gnade; Lust am Unmöglichen; Gutes im Bösen; Wiederholung als Geschenk; Gegenwartszeit;... Auf jeden Fall braucht es Mut durch neue Türen zu gehen, die man nicht kennt, und nach dem Scheitern wieder aufzustehen um neuerlich Türen zu öffnen...
Das kreative Potenzial des Einzelnen zu unterdrücken ist doppelt problematischen, erstens für den Betroffenen zweitens für die Gesellschaft insgesamt, wie für Institutionen und Unternehmen... und die wichtigsten Herausforderung für jede soziale Gemeinschaft ist es eine Brücke zu bauen zwischen Kreativität und Innovation...
3 Vier Mia. Jahre Kreativität: Lebens- und Erlebensprinzipien; Bewusstseins -Versklavung und -Befreiungsversuche; Komplementarität als K-Prinzip wobei ein Teilchen entweder Teilchen oder als Welle auftritt, niemals als beides auftritt ... also ein generatives Prinzip mit zwei Ursachen: biologisch / causa materialis (Heraklit) und kulturell / causa formalis (Aristoteles) .... ; Der Mensch ist von Natur aus, vor und von Geburt an, kreativ ...
4 Wissenschafts-K in Poesie:
Es wird (u.a. bei medizinischem Defekt , Unfall .. ) zwischen sich nicht mehr äussernder Sprache/ Sprechsprache und innerer Sprache (mentalesisch)
unterschieden .. dazu gehören Fragen nach Identität, Homöostase, Kreativität vom Anfang bis zum Ende des Lebens ...Kunst und Wissenschaft sprechen über dasselbe, auch wenn die Weise, wie es gesagt wird, die maskieren mag....
5 K in den Augen Anderer: Anarchisches; Kommentiertes; entstehen Frage wie wir von Natur aus gemeint sind, nämlich kreativ und stets nach Gleichgewicht suchend, es gibt Gesagtes und schriftlich Festgehaltenes und es gibt die Sprachbarriere / "Falsch"-/ Fremd-sprachliches, international betrachtet, jedenfalls wird es schliesslich deutlich dass das Autorenteam ein Vergnügen bis Missvergügen empfindet, in den Werken anderer zu lesen, ihre Gedanken aufzugreifen um sie wir hier weiter zu denken und zu vermitteln, mit Homöostase, Mut und Engagement. m+w.p12-9

 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.