Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 Online-Publikation: September 2012 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Charles Duhigg: Die Macht der Gewohnheit . Warum wir tun, was wir tun . Aus dem amerikanischen Englisch von Thorsten Schmidt >>
416 Seiten, gebunden mit Schutzumschlage und Lesefaden, ISBN-13: 9783827009579; 22,99 € [D] | 23,70 € [A] |
Bloomsbury-Berlin Verlag; www.bloomsbury-verlag.de www.berlinverlag.de;

Inhalt
Die Kraft, die unser Leben bestimmt — mehr, als wir es ahnen
Haben wir unsere Gewohnheiten noch im Griff?
Oder herrschen sie schon über uns?
Gewohnheiten besitzen eine ungeheure Macht. Doch wie kommen sie zustande? Wie funktionieren sie genau? Und wie kann man sie verändern, zum Guten wie zum Schlechten? Charles Duhigg, preisgekrönter Journalist und Wissenschaftsautor, berichtet zum ersten Mal über die verblüffenden Erkenntnisse der Gewohnheitsforschung, einem ganz neuen Feld der Wissenschaft — und liefert gleichzeitig eine überraschende Diagnose unserer westlichen Gesellschaft.
Seit kurzem versuchen Hirnforscher, Verhaltenspsychologen und Soziologen gemeinsam neue Antworten auf eine uralte Frage zu finden: Warum tun wir eigentlich, was wir tun? Was genau prägt unsere Gewohnheiten? Anhand zahlreicher Beispiele aus der Forschung wie dem Alltag erzählt Charles Duhigg von der Macht der Routine und kommt dem Mechanismus, aber auch den dunklen Seiten der Gewohnheit auf die Spur. Er erklärt, warum einige Menschen es schaffen, über Nacht mit dem Rauchen aufzuhören (und andere nicht), weshalb das Geheimnis sportlicher Höchstleistung in antrainierten Automatismen liegt und wie sich die Anonymen Alkoholiker die Macht der Gewohnheit zunutze machen. Nicht zuletzt schildert er, wie Konzerne Millionen ausgeben, um unsere Angewohnheiten für ihre Zwecke zu manipulieren. Am Ende wird eines klar: Die Macht von Gewohnheiten prägt unser Leben weit mehr, als wir es ahnen.
Die Macht der Gewohnheit beruht auf Hunderten von Studien, Interviews mit zahlreichen Forschern und Führungskräften sowie den internen Untersuchungen Dutzender großer Unternehmen: ein faszinierender Blick auf eine neue Wissenschaft.

Autor
Charles Duhigg, geboren 1974, arbeitet als Wirtschaftsredakteur und investigativer Journalist für die NEW YORK TIMES und das NEW YORK TIMES MAGAZINE. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten und war 2009 Finalist für den Pulitzer-Preis. Charles Duhigg lebt mit seiner Frau und dem gemeinsamen Sohn in Brooklyn.

Fazit
In drei Teilen nimmt Journalist und Wissenschaftsautor Charles Duhigg die Erkenntnisse der Gewohnheitsforschung unter die Lupe. Mit grossem Know-how gliedert er sein Diskursbuch thematisch wie Gewohnheiten funktionieren und beschreibt die Möglichkeit und Regel der Änderung. Darüber hinaus erweitert er den Blick zu Kollektiven, Organisationen mit ihren Schlüsselgewohnheiten und wie diese Gewohnheiten vorhersagen, "damit manipulieren". Schliesslich beschreibt auf klärende Weise wie Bewegungen von Gesellschaften entstehen und eröffnet dabei den Diskurs über den freien Willen aus neurologischer Sicht. Im Anhang kommt er auf den Einzelnen zurück, wie dieser auf pragmatisch seine Gewohnheiten ändern könnte, am Vorbild Williams James in seinen "Principles of Psychology" zum Thema Wasser und seine Gewohnheit: ..es höhlt für sich selbst einen Kanal aus, der immer breiter und tiefer wird ... wenn es zwischenzeitlich versiegt, und erneut fliesst, folgt es dem zuvor gebahnten Weg" ! Laotse taucht hier unmittelbar auf mit seinem Buch "Tao te king " . Das vom Sinn und Leben, seiner Lehrmeisterin Natur, die, wie dieses Buch einlädt immer wieder von seinen Gewohnheiten los zu schwimmen. m+w.p12-9
http://www.iging.com/laotse/LaotseD.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Daodejing


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.