Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 


PA4-14-1zukunft-budhistisch

PA4-14-1 M+L Meinz : Zukunft im buddhistischen Sinn


Über die Zukunft im Allgemeinen wird im buddhistischen Sinn nicht viel ausgesagt.
Allerdings wie die Zukunft gestaltet wird! Hierzu sagt „ Jack Kornfield“ ein buddhistischer Lehrer aus unserer Zeit:
„ Die Vergangenheit ist vorüber. Sie kann nicht mehr verändert werden. Wir werden die Früchte unserer vergangen Taten auf jeden Fall ernten. Unsere Freiheit liegt nun darin, wie wir auf diese Früchte reagieren. Unsere Reaktion erst schafft das neue Karma, die neuen Muster, die wieder Früchte tragen werden. Wir können die Vergangenheit ausgleichen, indem wir eine heilsame Zukunft schaffen.“
Mit anderen Worten - die Zukunft ( was auf uns zukommt ) liegt in der Vergangenheit. Buddha nennt es das - Tor der Gegenwart - In jedem gegenwärtigen Moment tritt aus der Vergangenheit etwas heran, es wird so oder so daran gehandelt ( auch besonders im Denken ), das geht wieder in die Vergangenheit und wird als Zukunft wieder geboren.
Im Hier und Jetzt liegt die Zukunft - für jeden Einzelnen und für das Gemeinwesen!
Denn je mehr der Einzelne bestrebt ist, heilsam zu denken, zu reden und zu handeln, desto eher besteht die Möglichkeit zu einer positiven Zukunft.
Der Blick ( die Achtsamkeit ) auf die eigenen Motivationen, Wollungen, Hemmungen engt uns nicht ein; sondern bringt uns Verständnis und Mitempfinden für die Mitwesen.
„ Hermann Hesse“ hat es in einem Brief so ausgedrückt ….
„Ich glaube zu wissen, dass jeder Wille zur Änderung der Welt zu Krieg und Gewalt führt… und halte das Unrecht und die Bosheit auf Erden nicht für heilbar.
Was wir ändern können und sollen, das sind wir selber: unsere Ungeduld, unser Egoismus ( auch der geistige ) unser Beleidigt sein, unser Mangel an Liebe und Nachsicht.“
Und wenn wir bei uns bemerken, wie schwer es ist, unsere eigene Zukunft heilsam zu gestalten, von unheilsamen inneren Kräften zu lassen, dann werden wir nicht mit Bitternis im Herzen auf die Unzulänglichkeiten in der Welt schauen. Auch wenn es bei all dem Elend oft schwer fällt, gelassen zu bleiben.
Es wird oft gefragt: „ was bringt uns die Zukunft?“
Keiner weiß es; aber ein jeder gestaltet sie - jetzt in diesem Moment!!

Marietta 6.1.2014
 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.