Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

PA4-07-11-Platon Akademie 4 Diskursbasis – Sterben lernen
I
Sterben lernen
<<Verstehe mich wer kann, ich verstehe mich ( Petrarca, Frescobaldi ) selbst nicht immer ( Prankl, Walter )>>


Quellenfragmente:
Platon: Apologie, Kriton oder Das Sterben des Sokrates

APOLOGIE / Theologisches > Auf zum Göttlichen
1
Platons Diskursmodell hat das nachfolgende Aristotelische Wissenschaftsmodell gefestigt…
(A. war ein Schüler Platons) ..
Vom Philosophen- als König/Wächter im Staat (Politea)  zur Reinen Forschung…
2
Platons persönliche Seins-/ Sprech-Höhe besteht aus:
-Diskursen
-Gesprächen
-Lehrvorträgen mit Begriffen / Ideen
-Reden von Sokrates (Verteidigun-Strafantrag-Abschiedsworte)

3
Sokrates findet in seinen Recherchen beim Diskurs die
-Politiker: ohne Einsicht
-Künstler: glauben weise zu sein (haben aber Instinkt, Inspiration..)
-Gestalter/Handwerker: im TECHNE wahrhaftig weise, denn WERKE enthalten die klare Theorie (empirisch)
Fazit: Anschauung statt Abstrakte Begriffskonstrukte…
          Beispiel: Ein Tischler, der keine vollkommene Anschauung vom Tisch hat , ist kein guter Werker=Weiser
APOLOGIE zeigt Sokrates Philosophie als

-Existenz-Verhaftung
-Historischen Mythos
-Bescheidenheit – aber nur dem Göttlichen/Gottheit zugewandt mit vollendeter Weisheit..
4
Abschiedsworte daher - mit göttlicher Gelassenheit
Der (durch göttliche Signale ungewarnte) Tod ist etwas Gutes, ein Gewinn:
-Traumloser Schlaf
-Ewige Ruhe
-Dasein der Seele im Hades und da das Glück mit den Grossen der Vergangenheit ins Gespräch zu kommen..
  denn  dort wird nicht hingerichtet weil alle unsterblich sind…

5
KRITON
Sokratischer Grundsatz:“Das Wohl- und  Schön- und Gerechte Leben ist dasselbe“
(Gegensatz heute: Unser analytisches Denken und Handeln hat sich vom Ästhetischen und Moralischen  seit ca. 200 Jahren verabschiedet)
Nicht nur Logik sondern Erfahrenes Lebensgefühl  (Sokrates Liebe zu Athen..) gilt es zu leben…
 Aus seiner Erfahrung gibt es zwei Menschenarten:

Die Menge / doxa : Schönes Leben verzichtet auf Gerechtigkeit
Die Wächter / Philosophen > Sokrates und Platon:  „Niemals mit Gewalt, nur auf legalem Weg und Überredung gilt es die Verfassung zu optimieren..“ (Politea)

6
Ausgangssituation
Der Tod (Sokrates): ..nicht durch äussere Not-Wendigkeit sondern als Hingabe für den Geist (griechischer Staatenbund  oder heute >Weltstaat)…statt freiwilliger Verbannung oder mögliche Flucht (mit vorhandenen Helfern)…
Zur Bedeutungsentfaltung des Sokratischen Denkens und Handelns
So  führte die Personifikation 5.Jdt v.d.Zw.  zum Mythos (Ausstrahlung, Aura..) und an der Wende
des 6. Jhdts mit Boethius, Neuplatonischer Philosoph :“De Consolatione“ /  Rede zur Tröstung  (Aufrichtung, Lichtblick, Mitgefühl..Mut zu widersprechen via Dante zur PA4…


********
II
Sterben begleiten, swr2  07-11
Ob arm ob reich – jeder wird a Leich

“Mit fühlen statt mit leiden“ ( walter )

Bei schwindenden Angehörigen entstehen:
- Nachbarschaften
- Hospize mit vorwiegend weiblichem Personal
- Paliative Zentren
Statt auf Begleitung  auf medizinisch-pflegerische Versorgung ausgerichtet
--stehen unter Zeitdruck
--zeugen Konflikte: technische Handlungen im Minutentakt…Patientengut statt würdevolles sich Nähernkönnen

Neue Unterschiede bahnen sich an:
Durch den Neo-Kapitalismus ausgelöst gibt es bereits ein Sterben in der Luxusklassa a la Kempinski
und die Armenklasse im Keller des Spitals neben der Pathologie oder in Abstellräumen, Besenkammern a la Kamminski…

Bürgerschaftliches Engagement ist noch unerkannt wie adäquate (missionsfreie)  Seelsorge…
Beispiel
Rüdesheim: hier gibt es im Spital ein Hospiz-Zimmer in dem wie zuhause gepflegt wird…
St. Gallen: Marienheim: bis zur Sterbestunde  verbleibten die zu Pflegenden im Hause und werden nicht wie in Deutschland an den Tropf zum nahegelegenen Krankenhaus intensiv gestorben….


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.