Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

PlatonAkademie4  wirkt 10 Jahre
Diskurs-Inhalt vom (13.4.2003) ff.  7.11.04
<< Mythisches : Mystisches>>
PA4: Platon, u.a. Staat: Hades330d; Erziehung377bff; 387c; Formung 392ff;Klassen415a; Fabel vom Tyrannen als Wolf 565d;Jenseits 614ff; Mysterien+Demokraten366a.560b;
Walter F. Otto: Die Gestalt und das Sein; Alain: Damaskios  und Heribert: Mysterien…

Das Unsagbare (das der Sprache Entzogene) / indicibile ;
das Unaussprechliche (jedoch für ein Subjekt mystisch Erfahrbare) / ineffabile ;
Gewahren des Unausdrückbaren (inexprimabile) und Unbeschreiblichen im absoluten Schweigen

Das Eine / unum
entzieht sich der Sprache und ist deshalb undefinierbar
archê tu pantos (Prinzip von allem, vgl. Sonnengleichnis)
Ideen erkennen
ihre Ursache

Kennzeichnend für die Gesprächsführung bei Platon und für PA4 ist die Enthaltung
jeglicher Festlegung auf irgend einen dogmatischen Standpunkt.
Diese Einstellung bildet den Rahmen, in dem all unsere Diskurse sich gestalten


Be- und Erziehung (Paideia) lebensbegleitend

 

Das kognitiv Eine: Wahre / verum

Das ethisch Eine: Gute /
bonum, kalokagathia

Das ästhetisch Eine: Schöne / pulchrum
Vollkommenheit

Ideen, symbolon, Fänomenale Welt

 



Apollinisches (+:-)
Logik, Diskursives, Geometrie
Liebe zu den Künsten
Sein
Sagbares, Erfahrung, Vordergründiges,
Basis(-ches)

Erfahrung der Theophanie:
theos als überwältigendes Ereignis; Epoptie = Schau/Lichterfahrung als Erhebung in höhere Existenz
(Das Wesen wird verwandelt: Theomorphosis). Z.B.:
„Die Göttin tanzt“= Lichtwerdung;
Theos = transpersonal: Je un-per- sönlicher, desto unitärer..


Theomorphologische Sicht / suspeciae aeternitatis.

Esoterik
=
Vita contemplativa:




Fazit:
Der Mensch als gott-gestaltig: Imanenz des Göttlichen,
Gnosis = Erkenntnis

[Mittelachse der Gesprächsführung]

Die wahre Liebe als Poiesis
(Noetischer) Wunsch des Kreirens
I
Prozesshaftes, Vorgehensweise
I
Methodisches
Filosofieren als Sterbenlernen
Phaidon 64a4ff

Mythos als Deutung;
Exegese des Symbols =
Wortfreie Sprache.
Mythos = Speicher der zeitlosen Erfahrung, stets zugänglich: morphogenetisch, elektrisch, biochemisch.
Es gibt nur Nicht-Wahrgenommenes, nicht jedoch vergessenes Wissen.



Symbolon =
Grundausstattung des Menschen,
nicht archetypische Urform...
Schriftenwerk Platons
als Mythologen: „Mythen erzählen“.

Fazit:
Alles ist ein Spiel des Schreibens,
Staat: 376d9; 501e4

 



Dionysisches (+:-)
Geomantie, Fengshui, Shanshui
Rauschhafte Liebe, Delirium
Schein


Säuriges



Ritual:
Initation in das Numinose (Wirken des Über-Natürlichen)
Kultus:
als Wieder-In-Aktion treten des im Urbild Geschauten



 


Anthropogene Sicht /
subspeciae creature
vita activa, Werke, Verdienst
Exoterik =
Der Mensch als vom Schöpfer Getrennte = absolute Transzendenz des Göttlichen


Fazit:
Mysterien =
weder mitteilbar, noch aussprechbar, aber heranführbar in der Erfahrung, diese selbst bleibt unsag-bar, daher nur hin- und an-deutend

 

 

 

 

 

.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.