Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
  • PA4-Diskurs-Inhalt vom 13.7.2003
    << Der Dreifache Dionysos>>
    "Die mythischen Geschehnisse haben sich nie zugetragen, aber sie sind immer ": Sallust
    PA4: Platon, u.a. Staat,.....Recherche: Alain, Heribert, Walter

    Das Unsagbare (das der Sprache Entzogene) / indicibile ;
    das Unaussprechliche (jedoch für ein Subjekt mystisch Erfahrbare) / ineffabile ;
    Gewahren des Unausdrückbaren (inexprimabile) und Unbeschreiblichen im absoluten Schweigen

    Das Eine / unum
    entzieht sich der Sprache und ist deshalb undefinierbar
    archê tu pantos (Prinzip von allem, vgl. Sonnengleichnis)
    Ideen erkennen
    ihre Ursache

    Kennzeichnend für die Gesprächsführung bei Platon und für PA4 ist die Enthaltung
    jeglicher Festlegung auf irgend einen dogmatischen Standpunkt.
    Diese Einstellung bildet den Rahmen, in dem all unsere Diskurse sich gestalten

    Dionysos-
    Zagreus
    der Jäger/Fangende


    Sinnbild für Winter:Schlange/Kundalini

    Mutter: Persephone, Kreta
    2.Jtd., Minoische Kultur


















    Gott des Totenreiches

    Vater Zeus
    Dionysos-
    Bromios
    Bakhus/Bachhus


    ?Sinnbild für Sommer: Stier, Ziege

    Mutter: Selene/Seleme, bei Anblick Zeus
    flambiert, da überhöhter Erkenntnisdrang (Gegenspielerin: Hera)
    auch Unterirdische, Schwärmerische,
    wird als Thyone, gleich Ariadne im Himmel aufgenommen














    Gott des Todes


    Dionysos-
    Iakchos
    Nachfolger Zeus, Soter/Erlöser
    Kosmokrat/künftiger Weltenherrscher

    ?Sinnbild für Frühling: Löwe

    Mutter:
    a) Demeter
    b) Selbstgeboren, oder mit
    Aurora, Jäger-Nymphe
    v
    v
    v
    Mittelpunkt einer künftigen Religion
    Nonnos
    Plutarch
    Hippolytus

    "Im Jubel erleiden /
    duldend erleidende, tönende Gottesbegegnung..."
    =
    Multimediale Theophanie

    (durch tönen = per sonare)
    Mythische Installation*

    Gott des Ekstatischen / Lebens

    *Aktuelle multimediale Kunstform

    Fazit:
    Dionysos = Urbild des unzerstörbaren Lebens / zoé (Phylogenese)
    Im Gegensatz zu: individuell-endliches Leben / bio (Ontogenese)
    chtonisch = erdhaft; coelinisch = himmlisch
    "Sohn bin ich der Erde und des gestirnten Himmels"
    Darstellung: Grosse Maske als Gott; Handlung: Darstellende Kunst
    Heute: Das katholische Christentum kann als Dionysos-Religion gesehen werden
    "Ich bin der wahre Weinstock...das ist mein Leib, das..mein Blut..."
    Marga+Walter: "Dionysos ist für uns eine liegende Achterschleife von gestern-heute-morgen: Der Tod erscheint inmitten des Lebens-Kreuzungspunkt dieser 8-er Schleife und am Beginn eines neuen Leben, jedoch mit gänzlichem, meist ohnehin lächerlichem, Ich-Verlust / Eine phylogenetische Ontogenese also, die sich nicht naiv wiederholt sondern stets verwandelt verschandelt oder reift"... Stimmt Ihr uns zu und fügt hinzu?


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.