Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 
  •  

    PA4-Diskurs-Inhalt vom 12.10.2003

    << Der zwyfach/ dreifache Damaskios >>

    „Die mythischen Geschehnisse haben sich nie zugetragen, aber sie sind immer“: Sallustius

    PA4: Platon, Damaskios, ... Recherche: Alain, Heribert, Walter

     

    Das Unsagbare (das der Sprache Entzogene): indicibile;

    das Unaussprechliche (jedoch für ein Subjekt mystisch Erfahrbare): ineffabile;

    Gewahren des Unausdrückbaren (inexprimabile) und Unbeschreiblichen im absoluten Schweigen

     

    Das Eine: unum

    entzieht sich der Sprache und ist deshalb undefinierbar

    hen panta pro pantôn (das Eine-Alle vor Allem) + archê tôn pantôn (Prinzip von Allem)

    die einzigartige Einfachheit, die alles absorbiert und transzendiert.

    Der dreifache Radikalismus am Diskurs

    und sein Verhältnis zur dionysischen Natur von Seele

    sowie zur Dualität von Erkenntnis

     

     

    Kritik am Diskurs

     

    Methode: Aporetik

    Infragestellen des proklischen

    Apophatismus (sowie

    der negatio negationis)

     

    Erweis z.B. der Kontraktion,

    von einem „transzendenten

    Prinzip von Allem“ zu reden

    = Kritik der Kausalität

     

    Das Indicibile wird befreit von jedem Gegensatz, da es jenseits jeglicher Bestimmung und Bestimmtheit liegt:

    ¹ A, ¹ Non-A,

    ¹ (¹ A et Non-A)

     

    Peritropê des Diskurs:

    „Zurückwendung“ des Logos

    auf sich selbst mit anschliessender Selbstaufhebung:

    „Das Unsagbare ist derart unsagbar, dass es nicht einmal mehr unsagbar ist“

     

    Das Unsagbare kann nur durch vollkommenes Schweigen geehrt werden – im Zustand der Hyperagnoia

    („Über-Un-Wissenheit“)

     

     

     

    Erfassen der Prinzipien

     

    Methode: Synhairesis („Kontraktion“) und Anaplôsis („einende Verdichtung“)

     

    Kritik der Erkenntnis, d.h.

    der Epistrophê (Konversion, „Rückwendung“)

    sowie der Nicht-Erkenntnis (agnoia) des (ianusköpfigen) Einen,

    dem „Prinzip“ von Allem

     

    Gründliche Reinigung (diakatharsis) unserer titanischen Struktur, unserer dionysisch gespaltenen Seele, die stets zwischen Einheit und Vielheit oszilliert

     

    (Vielheit =

    Nicht-Eines-Sein + Noch-Eines)

     

    Anspielendes, höchstens hinweisendes Erfassen (endeixis) im Diskurs

     

    Das reine Eine ist höchstens zu erahnen (hyponoia)

     

    Vorprädikation, Prä-Diskurs

     

     

     

    Struktur des Hervorgangs

     

    Das Unsagbare birgt im Abgrund das Eine

     

    Das Eine selbst wird sogar durch die Finsternis des Unsagbaren verdunkelt

     

    Kapitalfrage: Gibt es etwas Vermittelndes zwischen dem Unsagbaren und dem Einen, d.h. zwischen dem Unsagbaren und dem Sagbaren?

     

    Unterhalb des Unsagbaren gibt es mehrere Schwellen der Transzendenz

     

    Die Unmöglichkeit, das Indicibile auszudrücken erzeugt eine Kette von Prinzipien und Henaden

    (Relaisstationen des Einen)

     

    (i) Hen-Panta („Ein-Alles“),

    pure Pluralität,

    Henomenon („Geeintes“),

    (ii) Grenze-Begrenztes-Gemisch,

    (iii) Vater-Wirkmacht-Intellekt,

    (iv) Monas-Dyas-Trias,

    (v) Khronos-Äther-Chaos

     

    Infragestellen der Prohodos („Hervorgangs“)

     

    Kennzeichnend für die Gesprächsführung innerhalb der PA4 über Platon und den Platonismus ist die Enthaltung jeglicher Festlegung auf irgendeinen dogmatischen Standpunkt. Diese Einstellung bildet den Rahmen, in dem all unsere Diskurse sich gestalten.


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.