Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 

Diskurs Einladung ab April  2007 -  virtuell  &  persönlich ab sofort zur Thematik

Zu Innenarchitektur-Ansichten vom Kosmos
oder
 Naturwissen : Kunstwissen - Heute
Diskurs auf der Grundlage von PLATON, Der Staat und von
SWR2 Wissen (Aula) Ernst Peter Fischer und Harald Lesch: Die Geburt der modernen Wissenschaft  insbesonders Teil 4:
 http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/-/id=1959732/property=download/nid=660374/2sl24d/swr2-wissen-20070409.rtf

Das Unsagbare (das der Sprache Entzogene) / indicibile ;
das Unaussprechliche (jedoch für ein Subjekt mystisch Erfahrbare) / ineffabile ;
Gewahren des Unausdrückbaren (inexprimabile) und Unbeschreiblichen im absoluten Schweigen
*************************************************************************
Das Eine / unum
entzieht sich der Sprache und ist deshalb undefinierbar
archê tu pantos (Prinzip von allem, vgl. Sonnengleichnis)
Ideen erkennen
ihre Ursache

Kennzeichnend für die Gesprächsführung bei Platon und für PA4 ist die Enthaltung
jeglicher Festlegung auf irgend einen dogmatischen Standpunkt.
Diese Einstellung bildet den Rahmen, in dem all unsere Diskurse sich gestalten


Be- und Erziehung (Paideia) lebensbegleitend

Das kognitiv Eine: Wahre /
 verum
Apollinisches
digital -  noetisch

Mit logischer Erkenntnis
arbeiten, begründetes: Natur-Wissen

Noetische Erkenntnis des einheitl. Ganzen in der Seele (= was erkennbar (gnôston) und wahr (alêthes) ist);
Erkenntnis des Ursprünglichen
Grund/Begründung des Logos

Begründbare Erkenntnis



-------------------------
Erforschende, kognitive Erkenntnis
Versuchen, Irren, Korrigieren…
Wiederholbares Experiment








Das aktuelle Naturwissen



8<..................Basis………….>8
Körper/Materie
Korpuskel/Teilchen
Energie > m

Das ethisch Eine: Gute /
bonum, kalokagathia syndesmos = Band (zw. göttl. Seele mit göttlicher Idee).

Original, Modell: An-Sich-Sein

Die Einsicht (noêsis), die dem Ganzen/Einen in den Seelen am nächsten kommt…
= Annäherung; ≠ Verschmelzung

TANDEM-PRINZIP
von 4. zu 1.Ebene und von 4.zu 1.
4.Ebene >WELTSICHT<


 << ------Die Erkenntnis------->>
________________
3. Ebene >WELT-IN-BEWEGUNG<
<< ------Die Bewegtheit------->>


2. Ebene > BUNTE WELT<
Der Alltag, Routine
Supermarkt/Weltmarkt.
<< ------Die Verwirrung ------->>


1.Ebene > SCHATTENWELT<
Die Behinderung, Gefangenschaft,
<< ------Das Abgründige------->>

8<...................Basis………….>8
Geist
Welle/Bewegung
Energie  >c

Das ästhetisch Eine: Schöne / pulchrum Dionysisches
analog - metaphorisch
Kenntnisse lassen sich nicht in Worte noch begründen: Kunst-Wissen

Sich Hineinleben, es entsteht ein Seelenlicht (Lichtmetaphorik)… es folgen Fingerzeige, Bilder des Hinweisens
ausserhalb der logischen Sprache 
Stimmung(emotional) Assoziationen,

Erlebbare Erkenntnis



---------------------
Übermittelte, vegetabile Erkenntnis
Doxa, Glauben, Meinen…
Unwiederholbarer Werkprozess








Das aktuelle Kunstwissen



8<..................Basis………….>8
Seele
Transzendenz/Bewegtheit
Energie >x

PS.: Gerne empfangen wir von Euch wieder Diskursbeiträge zu dieser Thematik und weitere Anregungen:

Mit besten Grüssen
Marga und Walter Prankl


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.