Onlinejournal    Kultur . >        < Suchen  > > >   Finden  >

 

 PA4-12-11risikenIV4.2werteEU-prange + PA4-12-11risikenIV4.2werte-nussbaum

PA4-12-11risikenIV4.2: Prange: Werte von und für Europa

Werte > Weltgemeinsinn (Textauszug : www.kultur-punkt.ch/lebenswelt/droemer12-9prange-werte.htm )
-Leben+Sinn
Jeder Augenblick ist Vergangenheit .. An das Leben denken heisst an die erinnerte Vergangenheit denken .. Erinnerung ist gelebtes Leben .. Zukunft ? Ist hinter einer Mauer / Gitter (I.Seidenman)
-Natur+Kultur
Wie Du Erde möchte ich sein mit dir zusammen mich erneuern (K. Vala)
-Glaube+Vernunft (Himmel+Erde / Handeln)
Wo Glaube anfängt, hört Vernunft auf ..
-Mensch+Recht
Humanität, Mitempfindne erleben .. Ehrfurcht ist Wesen unserer Kultur, die wir aus ihrer aktuellen Not herausführen können
-Wissen+Phantasie (glauben ?)
Der empirisch-kritischen Philosophie war bisher gemeinsam, dass sie von objektivem Wissen und subjektivem Glauben ausging ..
Arbeit+Musse
Wohlstand entsteht durch sinnvolle Arbeitsteilung in einer ökonomischen Marktgesellschaft (A.Smith)? Autotelische Erfahrungen (im Unterschied zu Gefühlen, Flow…) führen zu höherem Leben . Aus Entfremdung wird Engagement, Freude ersetzt Langeweile, Hilflosigkeit wird Selbstkontrolle, psycische Energie hilft dem Selbst > Intrinsische Erfahrung ?
-Schönheit+Wahrheit
Unum: Verum-Bonum-Pulchrum/ Das Eine: Wahre-Gute-Schöne .. In der Zerstörung (in) der Kunst ist ihre Rettung (Adorno) ..
-Eros (Leidenschaft: Lorenz, Eibel-Eibesfeld) +Agape ( Fürsorge: Bendedikt XVI. )
Befreiung aus der Ich-Bezogenheit zur Glückseligkeit oder zu tiefsten Konflikten
-Glück+Askese
Philosophie erzeugt ein dauerhafte Form des Glücks (Höchstes Gleichgewicht), abseits von den Wechselfällen der Ereignisse
-Idealismus+Realismus
Bücher sind realer als der Alltag (Blendung, Canetti), Beschaulich sein inmitten der Welt (Nächstenliebe, Mutter Teresa) Selbsterkenntnis zwingt uns auf die Knie .. Widerwillen empfinden ist ebenso natürlich, liebend
-Zivilcourage+Pflichtbewusstsein
gefährdet (Leib, Leben) die soziale Stellung in der Gesellschaft, nach eigenem Gewissen (Luther), einstehen für das was man denkt und empfindet
-Selbstverwirklichung+Solidarität
Guttätiger Totalitarismus, Huxleys AntiUtopie als zivilisatorische Vision (Kolakowskis)
Während die meisten sich durch die Masse sicher fühlen ..sind die Solidarisch Selbstseienden in der Verlässlichkeit, aber unsicher in der Welt, durch die geringe Zahl und der Ungewissheit des Sichtreffens mit Wahlverwandten
-Gleichheit+Elite
Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf (Hobbess), er tendiert von Natur aus zum Kriegszustand..
Aufgrund ungleicher Verteilung der Güter (Paul II.) Meist ist Arbeit von Eigentum getrennt, nur der Arbeitsvertrag bindet ohne Überzeugung zugunsten eines eigenen Wertes oder aber für sich selber tätig zu sein
-Fortschritt+Skepsis
Wo nun? Wann nun? Wer nun? (Beckett) „Ohne mich zu fragen ich sagen ohne es zu glauben Hypothesen nennen Fortschreiten zum wahren Rummelplatz kommen und gehen Trubel nur keine Bange ach was.“
-Freiheit+Verantwortung
Im Leben gibt es keine „bösen“ Zufälle wenn ich in einen Krieg einberufen werde ist dieser Krieg „mein Krieg“ weil ich mich ihm entziehen könnte durch Selbsmord oder Fahnenflucht .. Es gilt der Situation ins Auge zu sehn
Toleranz+Prinzipientreue
Saramago zu Rushdie: Wenn das heilige Offizium es so will sind alle guten Gründe schlecht und alle schlechten gut .. wir sind immer in der Hand der Macht.
-Bewahrung+ Erneuerung
Das Neue erfüllt mich oft mit solcher Neugier, dass ich mit Brecht „lieber das schlechte Neue als das gute Alte“ wünsche… (Prange)
-Friede+Selbstbehauptung
Clausewitz definiert Krieg als Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung zum eigenen Willen zu zwingen
Notwehr stösst an ihre Grenze wenn sie andere in Notstand versetzt (Thomasius)
-Heimatliebe+Weltoffenheit
P.d.Miranola: Der Mensch bekommt von Gott bei der Schöpfung keinen festen Ort zugewiesen.
„Du sollst deine Natur ohne Beschränkung selbst bestimmen“ .. Mobilität, Heimweh, Fernweh, Aufbruch der Regionen zum Land Nirgendwo (Bloch) ohne Entäusserung und Entfremdung sich miteinander frei verwirklichen – ein Land „das allen in der Kindheit scheint und worin niemand war“
-Nation+Union
Hyppokrates (400v.): “ .. die Gestalten und der Wuchs der Europäer sind gekennzeichnet durch Wildheit, Unzugänglichkeit, Mut, Zorn und bei Erschütterungen schwinden Zahmheit und Milde …. So meine ich
Dass die Europäer beherzter sind als die Bewohner Asiens ..“
Der Weg Europas: 1450 Podiebrad; 1800 Kleist, St.Simon; Frie 1850; Valery 1940; Coudenhove-Kalergi 1925; Monnet , Konvention 1950; EWG 1957; E-Konzept 1962; EG 1992 ….
So ist Europa eine verhinderte Weltmacht (Todorov) – Gut so (Prankl) …
 


Um diesen Artikel zu drucken markieren Sie ihn bitte mit gedrückter Maustaste und kopieren ihn in Ihr
Textverarbeitungsprogramm z.B. Word. !

Copyright © 1999 - 2014[kultur-punkt.ch]. Alle Rechte vorbehalten.

.